27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
26.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Änderungskündigung +++
11.07.2007
Viele Unternehmen müssen Personalkosten senken, um im Preiswettbewerb zu bestehen. Sollen Entlassungen vermieden werden, greifen Arbeitgeber immer häufiger zur Änderungskündigung: Arbeitnehmer werden vorsorglich gekündigt, gleichzeitig wird ihnen die Wiedereinstellung zu weniger Lohn und längerer Arbeitszeit angeboten. Solche Änderungskündigungen sind grundsätzlich erlaubt. Es gelten die gleichen Regeln wie für die „normale“ Kündigung ohne Weiterbeschäftigungsangebot.

Wer als Arbeitnehmer eine Änderungskündigung erhält, kann unterschiedlich reagieren. Ist man mit dem Chef darüber einig, wie das Arbeitsverhältnis in Zukunft gestaltet sein soll, unterschreibt man den neuen Vertrag und arbeitet ab dem vereinbarten Zeitpunkt zu den neuen Bedingungen. Lehnt man das Angebot ab, ist der Arbeitsvertrag zum Kündigungstermin beendet. Innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Änderungskündigung kann man Kündigungsschutzklage erheben.

Die Arbeitsgerichte entscheiden oft auf Aufhebung des Arbeitsverhältnisses gegen Abfindung, denn bei Änderungskündigungen versäumen Arbeitgeber oft, eine gerechte Sozialauswahl durchzuführen. Neben Dauer der Betriebszugehörigkeit, Alter und Familienstand sind auch Unterhaltspflichten und Schulden bei der Frage zu berücksichtigen, wer von der Änderungskündigung betroffen sein soll. Im Zweifel kann man das Änderungsangebot des Arbeitgebers unter Vorbehalt der gerichtlichen Überprüfung annehmen. Die vorbehaltliche Zustimmung muss man binnen drei Wochen erklären, im selben Zeitraum muss man das Arbeitsgericht anrufen. Stellt sich im Verfahren heraus, dass der Arbeitgeber die Regeln der Sozialauswahl nicht ausreichend beachtet hat, kann das Gericht die Änderungskündigung rückgängig machen oder das Arbeitsverhältnis gegen Zahlung einer Abfindung durch den Arbeitgeber beenden.

Weitere Informationen unter:
www.rechtsschutz-forum.de/schnelleinstieg/recht_famverk.asp



ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.