43. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
19.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Mietnebenkosten: Das ist erlaubt +++
22.08.2007
Jetzt im Sommer haben viele Mieter die Betriebskostenabrechnung in der Post. Der Hauseigentümer darf aber längst nicht alle Kosten auf seine Mieter abwälzen – nur laufende, regelmäßig wiederkehrende Kosten der Immobilie darf er an die Mieter weitergeben. Die eigenen Verwaltungskosten des Vermieters haben in der Abrechnung nichts zu suchen. Auch Aufwendungen für Sanierung und Instandhaltung darf der Vermieter nicht als Nebenkosten ansetzen.

Nur an echten Modernisierungen, die den Wohnwert deutlich verbessern, darf er seine Mieter finanziell beteiligen. Jährlich 11 Prozent der für die Wohnung aufgewendeten Modernisierungskosten kann er dann auf den Mieter umlegen. Reparaturen an der Heizungsanlage muss der Vermieter immer selbst zahlen. Die Wartung der Heizung fällt allerdings unter die Betriebskosten, sie darf den Mietern anteilig berechnet werden. Das gleiche gilt für Grundsteuer, Straßenreinigung, Aufzug- und Hausstrom, Gebäudereinigung und Gartenpflege, Schornsteinfegergebühren, Sach- und Haftpflichtversicherungen fürs Gebäude und für den Hauswart (jedoch ohne seine Arbeit für Verwaltung und Instandsetzung).

Leerstehende Wohnungen müssen in Umlagen, die nach Quadratmetern berechnet werden, einbezogen werden. Kosten, die auf leer stehende Einheiten entfallen, trägt der Eigentümer. Wer an der Abrechnung des Vermieters zweifelt, hat das Recht, die erforderlichen Rechnungen einzusehen und zu prüfen. Bei Weigerung des Vermieters darf man die Nachzahlung solange zurückhalten, bis man Einsicht erhält.

Weitere Informationen unter: www.rechtsschutz-forum.de

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.