34. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
20.08.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Sozialversicherung: Neue Rechengrößen 2008 +++
17.10.2007

Das Bundessozialministerium hat die für 2008 geltenden Rechengrößen in der Sozialversicherung bekannt gegeben. Die Zahlen müssen in den kommenden Wochen noch von Regierung und Bundesrat bestätigt werden, Änderungen werden aber nicht mehr erwartet. Demnach wird die Beitragsbemessungsgrenze in der Renten- und Arbeitslosenversicherung 2008 in den alten Bundesländern voraussichtlich bei 63.600 Euro im Jahr liegen, in den neuen Bundesländern bei 54.000 Euro. Das entspricht einem Monatseinkommen von 5.300 Euro (West) und 4.500 Euro (Ost).
Gegenüber 2007 steigt diese Bemessungsgrenze in Westdeutschland damit um 50 Euro, in Ostdeutschland sinkt sie um ebenfalls 50 Euro. Die Beitragsbemessungsgrenze ist der Anteil des Einkommens, bis zu dem Beiträge zur Sozialversicherung fällig werden, darüber liegendes Einkommen ist sozialabgabenfrei.

Die Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung wird bundeseinheitlich von 42.750 Euro auf 43.200 Euro angehoben, je Monat entspricht das einer Steigerung von 3.562,50 Euro gegenwärtig auf 3.600 Euro im Jahr 2008. Die Versicherungspflichtgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung steigt bundesweit um 450 Euro auf 48.150 Euro im Jahr 2008, das sind 4.012,50 Euro monatlich. Die Versicherungspflichtgrenze gibt an, bis zu welchem Bruttoeinkommen Arbeitnehmer sich gesetzlich krankenversichern müssen. Wer mehr verdient, kann entweder freiwillig in der Gesetzlichen bleiben oder in die private Krankenversicherung wechseln. Wenn man in die PKV wechseln will, muss das Einkommen nach neuem Recht mindestens drei Jahre lang über der Versicherungspflichtgrenze liegen.

Weitere Informationen unter:
www.forum-pkv.de


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.