26. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
25.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Behinderungsgerechten Umbau steuerlich absetzen +++
23.01.2008

Die Kosten für behinderungsgerechte Umbauten im eigenen Haus kann man als außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung geltend machen – das zeigt eine Entscheidung des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz (Az. 2 K 1917/06). Ein Mann hatte für seine zu 100 Prozent behinderte und an den Rollstuhl gebundene Tochter im Wohnhaus der Familie zunächst die Türen verbreitert und eine Duschtrennwand mit vergrößertem Eingang eingebaut. In seiner Einkommenssteuererklärung setzte er dafür Kosten von 2.770 Euro als außergewöhnliche Belastungen an. Das Finanzamt erkannte diese Aufwendungen jedoch nicht an. Der Mann erhob Einspruch gegen den Steuerbescheid, dabei machte er weitere Aufwendungen von 2.500 Euro für den Einbau von Rollstuhlrampen geltend. Das Finanzamt lehnte eine Anerkennung der Umbaukosten grundsätzlich ab. Die Umbauten würden schließlich nicht nur von der behinderten Tochter genutzt, sondern kämen allen Personen im Haus zugute.

Das Rheinland-Pfälzische Finanzgericht stellte sich jedoch auf die Seite des Klägers. Wenn beim behinderungsgerechten Umbau neue oder neuwertige Gegenstände ersetzt werden, müsse die Finanzbehörde die Kosten als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigen. Das sei beim Badezimmerumbau klar der Fall. Die Rollstuhlrampen stellten keinen besonderen Wert für die sonstigen Bewohner dar, zumal die Trittflächen der Treppen dadurch sogar kleiner wurden. Die Rampen kämen ausschließlich der behinderten Tochter des Klägers zugute, einen Gegenwert für die übrigen Bewohner konnte der Senat nicht ansatzweise erkennen. Kosten für Türverbreiterungen müsse das Finanzamt immer dann als außergewöhnliche Belastungen anerkennen, wenn es sich wie im verhandelten Fall um Umbauten an einem bestehenden Gebäude handelt, so das Finanzgericht. Anders sei dies allenfalls bei Neubauten zu werten, wo etwa breitere Türdurchgänge von vornherein eingeplant werden und keine zusätzlichen Umbaukosten verursachen.

Weitere Informationen unter: www.rechtsschutz-forum.de


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.