51. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
17.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Baudarlehen: Kurze oder lange Zinsbindung? +++
13.02.2008

Baukredite sind zurzeit günstig: Für rund 4,5 Prozent Effektivzins gibt es ein Hypothekendarlehen mit zehnjähriger Laufzeit. Im Jahr 2000 zahlte man dafür im Durchschnitt noch über 6 Prozent. Bei den Zinskonditionen kann man zwischen festen und variablen Zinsen wählen. In der aktuellen Niedrigzinsphase nutzen viele Bauherren eine lange Zinsbindung zum günstigen Kurs. Anders als noch vor einigen Jahren sind heute Zinsbindungszeiten von 20 Jahren möglich, aktuell für Zinsen von um die 5 Prozent. Variable Zinsen sind dagegen vorteilhaft, wenn das Marktzinsniveau während der Laufzeit voraussichtlich sinkt – also in Hochzinsphasen wie zuletzt in den neunziger Jahren.

Variable Zinsen werden von den Kreditinstituten regelmäßig an marktgerechte Referenzzinssätze wie den so genannten „Drei-Monats-Euribor“ angepasst. Tilgung: Bei Baukrediten üblich sind Anfangstilgungen von jährlich einem Prozent der Darlehenssumme. Je höher der vereinbarte Tilgungssatz, umso rascher wird der Kredit abgetragen - das spart Zinskosten. Sondertilgungen lassen sich Banken ebenso wie die vorzeitige Tilgung des gesamten Kredits meist mit einem prozentualen Aufschlag oder einer Pauschalgebühr abgelten. Eine solche „Vorfälligkeitsentschädigung“ muss der Kreditnehmer auch dann leisten, wenn er angesichts der günstigen Konditionen einen laufenden in einen neuen Kredit umschulden möchte. Vorsichtig ist bei Ratenaufschub geboten, den viele Banken etwa für das erste halbe Jahr nach Auszahlung des Baudarlehens anbieten. Zwar entfällt in dieser Zeit die Doppelbelastung durch Miete und Kreditrückzahlung. Andererseits steigen die Kreditkosten beträchtlich, denn die auflaufende Zinsschuld wird dem Darlehen zusätzlich zugeschlagen. Nach Ablauf der Zinsbindung ist dadurch der Schuldenstand höher, als wenn man die Kreditraten sofort Auszahlung des Darlehens gezahlt hätte.

Experten empfehlen aktuell, beim Abschluss eines Baudarlehens vertraglich zusichern lassen, dass der Kreditgeber die Forderung nicht weiterverkaufen darf, damit man als Schuldner nicht plötzlich bei einem fremden Finanzinvestor in der Kreide steht.

Weitere Informationen unter:
www.fss-online.de/Schnelleinstieg/Banken_ratenkredite.asp


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.