26. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
23.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Hausratversicherung zahlt nicht bei Trickdiebstahl +++
05.03.2008

Wer in der Öffentlichkeit Opfer eines Trickdiebstahls wird, kann nicht mit Ersatz durch seine Hausratversicherung rechnen. Trickdiebstahl ist „einfacher“ Diebstahl, hausratversichert ist nur „erschwerter“ Diebstahl – wenn der Täter Gewalt anwenden muss, um an das Diebesgut zu kommen. Das hat jetzt das Amtsgericht Köln entschieden (Az. 137 C 438/07).

Ein Ehepaar war in einer belebten Fußgängerzone von einem Fremden angesprochen worden, der angeblich Flecken auf der Kleidung des Mannes reinigen wollte. Die Situation wurde unübersichtlich, anschließend fehlte dem Ehemann die Brieftasche mit Geld und Ausweisen. Er machte den Diebstahlschaden bei seiner Hausratversicherung geltend, doch der Versicherer wollte nicht zahlen. Die Brieftasche gehöre zwar zum Hausrat. Der Hausrat sei gemäß Vertragsbedingungen außerhalb der eigenen vier Wände aber nur versichert, wenn er durch einen Einbruchdiebstahl abhanden komme, so das Argument des Versicherers. Trickdiebstahl sei grundsätzlich nicht mitversichert.

Der bestohlene Mann klagte gegen den Hausratversicherer, das Amtsgericht Köln winkte jedoch ab. Der Täter habe keine Gewalt angewendet, sondern seine Opfer überrascht und überrumpelt, heißt es in der Urteilsbegründung. Versichert laut dem abgeschlossenen Versicherungsvertrag sei aber nur erschwerter Diebstahl – wenn etwa der Dieb dem Versicherten eine Tasche mit Gewalt entreißt oder ihn mit einer Waffe bedroht. Das sei bei dem vorliegenden Trickdiebstahl nicht der Fall gewesen. Der Kläger bleibt nun auf seinem Schaden sitzen.

Weitere Informationen unter:
www.fss-online.de/Schnelleinstieg/Hausrat.asp


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.