51. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
17.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Richtig sparen in der PKV +++
02.04.2008

Wenn man den Beitrag zu seiner Privaten Krankenversicherung niedrig halten, sich aber nicht mit einem leistungsschwächeren Basistarif zufrieden geben will, kann man sich für eine Variante mit Selbstbeteiligung entscheiden. In diesem Fall trägt man einen festen Teil seiner jährlichen Gesundheitskosten selbst, bevor der Privatversicherer einspringt. Das lohnt sich vor allem, wenn man nur selten zum Arzt geht.

Wählt man als Gesunder einen Selbstbeteiligungstarif, zahlt man je nach Höhe des Eigenanteils im Jahr mehrere hundert Euro weniger Beiträge. Die Ersparnis ist in vielen Fällen höher als die Selbstbeteiligung: Wer beispielsweise 500 Euro jährlich aus eigener Tasche zahlt, senkt seine Jahresprämie je nach Anbieter oft um deutlich mehr als 500 Euro. Versichert man sich als Arbeitnehmer in einem Privattarif mit Selbstbeteiligung, darf man die Rechnung allerdings nicht ohne den Chef machen. Zum Monatsbeitrag steuert der Arbeitgeber einen Anteil von fast 50 Prozent bei. Wird man als Arbeitnehmer aber wirklich krank, zahlt man die Selbstbeteiligung in voller Höhe aus der eigenen Tasche. Der Arbeitgeber hat also den Beitragsvorteil, beteiligt sich aber nicht am Selbstbehalt.

Interessante Alternative zum Selbstbeteiligungsmodell sind Tarife mit nachträglicher Prämienrückerstattung: Viele Gesellschaften bieten eine Rückzahlung von bis zu zwei Monatsbeiträgen an, wenn man ein Jahr lang keine Rechnungen einreicht. Als Kunde kann man am Jahresende leicht selbst nachrechnen, ob man die Arztrechnungen mit seinem privaten Krankenversicherer abrechnet oder stattdessen die Prämienerstattung wählt. Vorteil für den Arbeitnehmer: Er allein bekommt die volle Rückerstattung – also seinen Anteil und zusätzlich den vom Chef.

Weitere Informationen unter: www.forum-pkv.de

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.