52. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
18.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Falsche Angaben kosten den Hausratschutz +++
23.04.2008

Wer im Antragsformular einer Hausratversicherung falsche Angaben macht, riskiert im Ernstfall seinen Versicherungsschutz – selbst, wenn der Antrag teilweise von einem Versicherungsvermittler ausgefüllt wurde. Das zeigt eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (Az. 9 U 32/07).

Ein Mann hatte seine frühere Hausratversicherung innerhalb von fünf Jahren sechsmal in Anspruch genommen. Drei Brandschäden und je einen Diebstahl-, Blitz- und Wasserschaden hatte er sich erstatten lassen. Das war dem Hausratversicherer zuviel, er kündigte den Vertrag. Der Mann schloss daraufhin einen neuen Hausratschutz bei einer anderen Gesellschaft ab – vermittelt durch seinen Schwager, einen Versicherungsagenten. Als es wieder zu einem Brandschaden kam, weigerte sich der neue Hausratversicherer allerdings zu zahlen und focht den Versicherungsvertrag wegen arglistiger Täuschung an. Im Antragsformular, das teilweise vom Versicherungsvermittler ausgefüllt worden war, sei wahrheitswidrig angekreuzt, der Antragsteller habe selbst beim alten Hausratversicherer gekündigt. Außerdem hatte der Mann im Versicherungsantrag nur einen einzigen statt der tatsächlich sechs früheren Schäden angegeben.

Der Hausratversicherte verklagte den neuen Versicherer trotzdem auf Zahlung des Brandschadens, das Oberlandesgericht Köln wies die Klage wie schon die Vorinstanz jedoch ab. Dem Kläger müsse klar sein, dass er wahrscheinlich gar keine neue Hausratversicherung bekommen hätte, wenn er im Antragsformular wirklich wahrheitsgemäße Angaben über die Zahl der Vorschäden und die Kündigung des früheren Vertrags gemacht hätte, so das Gericht. Er habe den Versicherungsantrag eigenhändig unterschrieben. Seine Ausrede, der Versicherungsvermittler habe die falschen Eintragungen gemacht, zähle deshalb nicht. Der neue Hausratversicherer habe sich zu Recht getäuscht gefühlt und könne den Vertrag deshalb wirksam anfechten. Der Kläger ist nun seine Hausratversicherung los und bleibt auf dem Brandschaden sitzen.

Weitere Informationen unter:
www.fss-online.de/Schnelleinstieg/Hausrat.asp

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.