35. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
23.08.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++Sportler brauchen die Privathaftpflicht besonders +++
20.08.2008
Hobbysportler wie Rennradler, Wind- und Kitesurfer oder Inlineskater verursachen nicht selten Unfälle, bei denen Andere zu Schaden kommen. Teuer wird es vor allem, wenn Menschen verletzt werden und bleibende Gesundheitsschäden erleiden. Für die finanziellen Folgen von Sportunfällen haftet man als Verursacher persönlich, mit seinem gesamten Vermögen und im Ernstfall lebenslang. Ohne private Haftpflichtversicherung gehen gerade Freizeitsportler ein unnötiges Risiko ein.

Eine Privathaftpflichtversicherung springt immer dann ein, wenn man das Eigentum oder die Gesundheit anderer Menschen schädigt – nicht nur im Sport, sondern in allen Bereichen des Lebens. Die Privathaftpflicht ist deshalb eine der wichtigsten Versicherungen für alle Bürger. Ausnahmen vom Haftungsgrundsatz für Sportler gelten nur im Mannschaftssport: Teilnehmer an Sportarten mit hohem körperlichen Einsatz wie Fußball, Basketball, Handball oder Hockey setzen sich nach Auffassung der Gerichte bewusst einer spieltypischen Verletzungsgefahr aus. Durch die freiwillige Teilnahme am Spiel bringt der Sportler zum Ausdruck, dass er das Risiko von Verletzungen, die trotz Einhaltung der Spielregeln entstehen können, nicht auf den Mitspieler abwälzen will und deswegen keine Schadenersatzansprüche erheben wird. Das gilt für Unfälle im Wettkampf genauso wie im Training. Auch mit einer so genannten sport-typischen Übertretung der Spielregeln muss jeder Sportler rechnen – wer sich bei einem leichten Foul verletzt, kann also keine Ansprüche gegen seinen Gegner geltend machen.

Wer allerdings grob fahrlässig gegen die Spielregeln verstößt und dadurch einen Gegner oder Mitspieler verletzt, haftet dafür auch als Mannschaftssportler. Einzelsportler, die auf öffentlichem Grund unterwegs sind, sind ohnehin für Unfallschäden finanziell verantwortlich, die sie durch leichtsinniges oder unachtsames Verhalten verursachen. Gerade Sportler brauchen deshalb unbedingt eine private Haftpflichtversicherung. Eine guter Haftpflichtschutz ist schon ab rund 50 Euro im Jahr zu haben.

Weitere Informationen unter:
www.fss-online.de/schnelleinstieg/phv.asp





ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.