43. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
21.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ PKV kann sich auch für Arbeitnehmer lohnen +++
27.08.2008
Nicht nur Selbstständige und Beamte können sich privat krankenversichern – auch Arbeitnehmer, die drei Jahre lang mehr als 48.150 € Euro brutto im Jahr verdienen und dieses Einkommen voraussichtlich auch im Folgejahr erzielen werden (Stand 2008), dürfen aus der gesetzlichen Krankenkasse aussteigen und zu einem der rund 50 privaten Krankenversicherer wechseln.

Der Schritt von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung bringt vielen Arbeitnehmern Vorteile. Die Beiträge sind oft deutlich niedriger als bei den gesetzlichen Kassen, vor allem für gesunde junge Gutverdiener ohne Familie. Auch bei der medizinischen Versorgung liegen Privatpatienten oftmals vorn. Während die gesetzlichen Kassen nur das medizinisch Notwendige zahlen, finanzieren private Krankenversicherer je nach Tarif auch neueste und besonders teure Behandlungsverfahren. Weiteres Plus der Privaten ist die bevorzugte Behandlung durch Ärzte und Zahnärzte – schließlich erstatten Privatversicherer in Volltarifen für medizinische Leistungen in der Regel deutlich höhere Sätze als die gesetzlichen Kassen. Wichtig zu wissen: Kein privater Krankenversicherer kann eine bestehende Vollversicherung kündigen. Es wird also kein Patient vor die Tür gesetzt, auch wenn er über längere Zeit hohe Arzt- und Krankenhausrechnungen verursacht.

Wer älter als 55 ist, mindestens zehn Jahre privat krankenversichert ist und mit seinem Einkommen unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt, kann in den kostengünstigen Standardtarif wechseln, der vergleichbare Leistungen wie die gesetzliche Krankenversicherung bietet. Der Standardtarif wird ab 1. Januar 2009 durch den so genannten Basistarif abgelöst, in den alle Bestandskunden der privaten Krankenversicherer unabhängig von Alter und Gesundheitszustand bis zum 30. Juni 2009 wechseln können. Neukunden werden sogar ohne diese zeitliche Befristung in den Standardtarif der privaten Krankenversicherung aufgenommen werden.

Weitere Informationen unter: www.forum-pkv.de

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.