44. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
23.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Existenzgründer brauchen Krankentagegeld +++
17.09.2008
Wer hoch hinaus will, stellt sich im Beruf häufig früh auf eigene Füße. Das Problem: Wer als Existenzgründer krank wird und vorübergehend nicht arbeiten kann, hat noch zu wenig Rücklagen, um finanzielle Durststrecken bei längerer Krankheit zu überstehen. Solche Geldsorgen kann man als junger Selbstständiger aber mit einem privaten Krankentagegeldschutz vermeiden.

Der Krankentagegeldversicherer zahlt den vereinbarten Tagessatz für jeden nachgewiesenen Krankheitstag. Beiträge sparen kann man durch Abschluss eines Tagegeldvertrags mit Karenzzeit. Das Tagegeld fließt dann erst, wenn man länger als zwei, drei oder vier Wochen gesundheitlich ausfällt. Wie hoch das Krankentagegeld sein soll, hängt vom persönlichen Finanzbedarf ab. Experten empfehlen allein lebenden Existenzgründern ein Tagegeld von rund 100 Euro. Wer für eine Familie sorgen muss, versichert besser 200 Euro je Krankheitstag. Die Kosten für den Krankentagegeldschutz richten sich nach dem Tagessatz, der Karenzzeit, dem Eintrittsalter und dem Gesundheitszustand des Versicherten. Wichtig: Anders als die Tagegeldversicherung zahlt der günstigere Krankenhaustagegeldschutz nur, solange man tatsächlich in der Klinik ist. Das ist bei längeren Erkrankungen oft nicht der Fall. Umfassenden Schutz bietet deshalb nur ein echtes Krankentagegeld. Das private Krankentagegeld soll in erster Linie den privaten Lebensunterhalt sichern: Weil die festen Kosten der Firma auch bei Krankheit des Inhabers weiterlaufen, sorgt man am besten zusätzlich mit einer Betriebsausfallversicherung vor.

Aktuell wichtig: Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Selbstständige konnten bisher ein Krankentagegeld ab dem 43. Krankheitstag bei ihrer gesetzlichen Kasse mitversichern. Diese Möglichkeit fällt mit dem 1. Januar 2009 weg. Freiwillig Versicherte brauchen ab 2009 also einen privaten Krankentagegeldschutz. Es lohnt sich, Leistungen und Beiträge zu vergleichen und sich von einem unabhängigen Versicherungsexperten beraten zu lassen. Denn nicht immer ist das Krankentagegeld, das die eigene Krankenkasse meist in Kooperation mit einem Privatversicherer anbietet, wirklich günstig.

www.forum-pkv.de/Schnelleinstieg/PKV_kra_tagegeld.asp


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.