27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
27.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


Bürokratie blockiert deutschen Mittelstand
24.09.2008
Der Mittelstand kämpft in Deutschland mit harten Bandagen. In keinem anderen europäischen Land erweisen sich die Rahmenbedingungen für das Rückgrat der Wirtschaft derart unvorteilhaft. Wie der Spezialversicherer Hiscox aufzeigt, schätzt der Mittelstand in Deutschland die Voraussetzungen für eine Existenzgründung bedeutend schlechter ein als etwa in Großbritannien oder Frankreich. Im direkten Vergleich mit den USA hinkt der Standort sogar noch deutlicher hinterher. Eine der Hauptursachen für die nachteiligen Bedingungen sei die mangelhafte finanzielle Unterstützung bei Existenzgründungen. Zudem verhalten sich die Unternehmer weitgehend risikoscheu. Aber auch bürokratische Hürden bremsen den Mittelstand.

Dem ifo-Geschäftsklimaindex zufolge hat sich das Wirtschaftsklima in Deutschland im dritten Quartal 2008 zum vierten Mal in Folge verschlechtert und befindet sich derzeit auf einem Dreijahrestief. Schlechte Voraussetzungen für Existenzgründungen im Mittelstand trüben den konjunkturellen Ausblick zusätzlich ein. "Im internationalen Vergleich erscheint der deutsche Mittelstand sehr pessimistisch. Wir wissen aber, dass der Mittelstand in schweren Zeiten sehr flexibel und anpassungsfähig ist. Während große Unternehmen Verluste und massive Entlassungen vermelden, reagiert der Mittelstand mit Expansion, der Erschließung neuer Geschäftsfelder und Personalaufbau. Für deutsche Existenzgründer müssen dafür aber erst bessere Bedingungen geschaffen werden", erklärt Hiscox-Vorstandsvorsitzender Robert Dietrich.

Rund 81 Prozent der deutschen Mittelständler kreiden die mangelhafte finanzielle Unterstützung an, die zum Zeitpunkt der Existenzgründung zur Verfügung steht. Im Europa-Vergleich liegt Deutschland damit unangefochten an der Spitze. Aber auch französische (72 Prozent) und britische (64 Prozent) Unternehmer sind mit den möglichen Finanzierungshilfen in ihrem Land unzufrieden. So wird der Vorteil der Flexibilität des Mittelstands in wirtschaftlichen Krisenzeiten verspielt: Während in Deutschland 67 Prozent der Mittelständler davon ausgehen, dass die Bürokratie den Mittelstand bremst, sehen 68 Prozent der US-Amerikaner keine regulativen Hindernisse für eine Existenzgründung. Gleichzeitig sind in Deutschland mehr als 40 Prozent der Unternehmer einer Expansion oder Personalaufbau abgeneigt, in den USA trifft dies hingegen nur auf 26 Prozent zu. "Die Unzufriedenheit des Mittelstandes mit der aktuellen wirtschaftlichen Lage zeigt sich unter anderem an der Bereitschaft der Unternehmen, zu expandieren oder neue Mitarbeiter einzustellen", so Hiscox. (pte/rw)

www.chanelpartner.de


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.