43. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
21.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Gegen Herbststürme richtig versichert +++
29.10.2008
Im Herbst frischt der Wind oft kräftig auf, Sturmschäden beispielsweise an Gebäuden oder Fahrzeugen häufen sich. Ohne den richtigen Versicherungsschutz zahlt man die Schadenbeseitigung meist aus der eigenen Tasche. Auch aus Versicherungssicht sollte man deshalb gewappnet sein.

Eine Wohngebäudeversicherung übernimmt alle Unwetterschäden am eigenen Haus. Der Gebäudeversicherer springt also ein, wenn ein Sturm das Dach abdeckt oder ein umstürzender Gartenbaum das Haus beschädigt. Mitversichert sind neben dem Gebäude selbst alle Teile, die mit dem Haus fest verbunden sind wie etwa Einbauküchen oder -schränke. Der Versicherungsschutz umfasst im Regelfall auch Zubehör wie Markisen, Alarmanlagen oder Rundfunkantennen. Sturmschäden am Auto durch abgebrochene Äste zahlt die Kfz-Teilkaskoversicherung. Hat der Autobesitzer nur eine einfache Haftpflichtpolice, geht er allerdings leer aus. Es sei denn, er kann dem Baum- und Grundstücksbesitzer nachweisen, dass dieser seine Verkehrssicherungspflicht missachtet und den Baum nicht regelmäßig auf Standfestigkeit geprüft hat. Dann muss der Grundstücksbesitzer oder – sofern vorhanden – dessen Haus- und Grundeigentümerhaftpflicht den Schaden zahlen. Das gilt auch, wenn der eigene Wagen durch herab gewehte Dachpfannen beschädigt wird.

Sturm- und Unwetterschäden an Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen reguliert die Hausratversicherung. Außen am Gebäude angebrachte Sachen wie Satellitenschüsseln oder Sonnenschutz sind in der Hausratversicherung oft nur bis zu einer begrenzten Summe mitversichert. Am besten in den Versicherungsbedingungen nachschauen. Generell gilt: Deutsche Versicherer treten nur dann für Sturmschäden ein, wenn sie bei Windstärke 8 oder mehr entstanden sind. Zu diesem Zweck führen die Versicherer ein Sturmregister, das regelmäßig mit den aktuellen Wetterdaten gefüttert wird.

www.fss-online.de/schnelleinstieg/hausrat.asp



ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.