27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
29.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Gepäckverlust sofort melden +++
17.12.2008
Wenn während der Flugreise Gepäckstücke verloren gehen, muss man den Verlust unbedingt sofort bei der Fluggesellschaft melden, sonst riskiert man den Versicherungsschutz seiner Reisegepäckversicherung. Das zeigt eine Entscheidung des Amtsgerichts München (Az. 223 C 17445/07).

Ein Bayer war von einer Flugreise zurückgekehrt. Am Laufband der Gepäckausgabe wartete er vergeblich auf seinen Koffer. Als das Gepäckstück auch nach langem Warten nicht auftauchte, fuhr er nach Hause, ohne den Schalter der Fluggesellschaft aufzusuchen, den Gepäckverlust dort anzuzeigen und einen Nachforschungsauftrag zu veranlassen. Am nächsten Tag informierte meldete er den Reisegepäckversicherer telefonisch über den Verlust. Der Versicherer weigerte sich, den Schaden zu ersetzen. Dabei berief er sich auf eine Vertragsklausel, nach der Schäden durch nicht fristgerechte Auslieferung von Gepäckstücken dem Beförderungsunternehmen unverzüglich zu melden sind. Das habe der Kunde schuldhaft unterlassen.

Der Geschädigte klagte daraufhin gegen die Reisegepäckversicherung auf Erstattung des Schadens. Das Münchner Amtsgericht wies seine Klage jedoch ab. Der Reisende müsse alles tun, um mögliche Versicherungsschäden zu vermeiden. Dazu gehöre auch, bei Gepäckverlust sofort der Fluggesellschaft Bescheid zu geben, damit diese rechtzeitig nachforschen könne. Weil er die Fluggesellschaft nicht umgehend informiert habe, habe der Kläger grob fahrlässig gegen seine versicherungsvertraglichen Pflichten verstoßen. Der Mann bleibt nun auf seinem Schaden sitzen.

www.rechtsschutz-forum.de

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.