26. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
24.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Freistellungsauftrag braucht nicht geändert werden +++
07.01.2009
Am 1. Januar 2009 kommt die neue Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge. Von Zinsen und Dividenden ihrer Kunden und neuerdings auch von allen Kursgewinnen aus Aktienverkäufen unabhängig von der Haltedauer müssen konto- und depotführende Banken künftig 25 Prozent Steuer einbehalten und direkt an den Fiskus abführen. Die Steuerschuld auf Kapitalerträge ist mit der Abgeltungssteuer – wie der Name schon verdeutlicht – abgegolten. Wer wegen hohen Einkommens eigentlich einen höheren persönlichen Steuersatz hat, braucht nichts nachzahlen. Bürger mit niedrigerem persönlichen Steuersatz als 25 Prozent können die Differenz in der Steuererklärung zurückfordern, eine Bescheinigung über die einbehalte Abgeltungssteuer gibt es automatisch von der Bank.

Auch im kommenden Jahr 2009 hat man weiterhin einen Freibetrag für Kapitalerträge, dessen Höhe mit 801 Euro pro Person (1.602 Euro für Verheiratete) gegenüber dem Vorjahr gleich bleibt. Nur der Name des Freibetrags ändert sich zum Jahreswechsel in „Sparer-Pauschbetrag“. Mit einem Freistellungsauftrag kann man seine Bank wie schon bisher beauftragen, von allen Zinserträgen bis zur Höhe des freigestellten Betrags keine Abgeltungssteuer abzuziehen. Die Steuer wird dann lediglich von Kapitalerträgen einbehalten, die den bestehenden Freistellungsauftrag überschreiten. Die Einrichtung und Änderung von Freistellungsaufträgen ist grundsätzlich kostenfrei, bestehende Freistellungsaufträge gelten automatisch auch in 2009 weiter.

Der Freistellungsauftrag kann maximal über den gesamten Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro lauten, er kann auch auf mehrere Kreditinstitute verteilt werden. Wer bei mehreren Banken Geldanlagen hat, sollte prüfen, ob seine Freistellungsaufträge optimal gesplittet sind. Beispiel: Bei Bank A hat man 15.000 Euro zu 4 Prozent angelegt, bei Bank B 5.400 Euro zu 3,7 Prozent. Bank A zahlt folglich 600 Euro Zinsen, Bank B schreibt 199,80 Euro Zinsen gut. Wenn man der Bank A einen Freistellungsauftrag über 600 Euro erteilt und Bank B über die verbleibenden 201 Euro, behalten weder Bank A noch Bank B Abgeltungssteuer ein.



ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.