26. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
25.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ BU: Auf Vertragsklauseln achten +++
21.01.2009
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die im Ernstfall nicht zahlt, nützt niemandem. Worauf muss man als Verbraucher beim Abschluss achten? Das Wichtige steht in den Vertragsbedingungen, dem so genannten Kleingedruckten.

Der Versicherer sollte auf die Möglichkeit zur „abstrakten Verweisung“ verzichten, sonst muss er solange keine Rente zahlen, wie man als berufsunfähiger Versicherter theoretisch noch in einem anderen, seiner bisherigen sozialen Stellung entsprechenden Job einsetzbar ist – egal, ob man im Ernstfall eine solche Stelle überhaupt findet oder nicht. Der Versicherungsschutz sollte bestehen, bis man das gesetzliche Rentenalter erreicht hat, denn in vielen Fällen tritt Berufsunfähigkeit erst in den letzten Arbeitsjahren vor dem Ruhestand ein. Rentenleistungen sollten sofort ab Eintritt der Berufsunfähigkeit gezahlt werden und nicht etwa erst ab Anerkennung des Anspruchs durch den Versicherer, wie es einige Tarife immer noch vorsehen. Für den Leistungsfall sollte keine Meldefrist vorgesehen sein, sonst kann es zum Streit kommen, wenn der Versicherte nach langem Krankenhaus- oder Reha-Aufenthalt etwa erst nach acht Monaten Berufsunfähigkeitsrente beantragt, laut Kleingedrucktem jedoch eine Meldefrist von sechs Monaten hätte einhalten müssen.

Eine sechsmonatige dauerhafte Arbeitsunfähigkeit sollte als vorläufiger Nachweis der Berufsunfähigkeit genügen. Auch der Erwerbsunfähigkeits-Rentenbescheid des Sozialversicherungsträgers, bei Beamten die festgestellte Dienstunfähigkeit oder bei Betreuungsbedürftigen die Einstufung in Pflegestufe 1 sollte ausreichen, um die Berufsunfähigkeitsrente ohne weitere Prüfung zu bekommen. Günstig ist auch, wenn der Versicherer auf eine „Arztanordnungsklausel“ verzichtet. Sein berufsunfähiger Kunde muss zwar in jedem Fall aktiv an der Heilung mitwirken, braucht sich die Behandlungsmethode dann aber nicht vom Versicherer vorschreiben lassen.

www.forum-berufsunfaehigkeit.de/Schnelleinstieg/Kapital_Lv_Buz.asp

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.