51. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
17.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Wer hat Vorrang beim Urlaub? +++
17.06.2009
Die Urlaubszeit steht kurz bevor. Mindestens 24 Werktage, also vier Wochen Urlaub stehen jedem Arbeitnehmer in Deutschland von Gesetz wegen zu – der Samstag zählt zu den Werktagen, deshalb hat die Urlaubswoche sechs Tage. Je nach Arbeits- oder Tarifvertrag beträgt der Urlaubsanspruch oft sogar sechs Wochen. Ohne persönliche Abstimmung läuft in den meisten Betrieben kaum etwas.

Wer wann und wie lange in Urlaub geht, muss rechtzeitig geregelt werden. Über die Urlaubswünsche des einzelnen Arbeitnehmers darf sich der Chef nur dann hinwegsetzen, wenn dringende betriebliche Belange oder auch Urlaubswünsche von Kollegen entgegenstehen, die unter sozialen Gesichtspunkten Vorrang haben. Solche Sozialkriterien sind Alter, Dauer der Betriebszugehörigkeit, Schulpflicht der Kinder sowie Berufstätigkeit und Urlaubszeitpunkt des Ehepartners. Um Probleme zu vermeiden, sollte man seinen Urlaubsantrag rechtzeitig schriftlich stellen. Der Arbeitgeber muss den Urlaub ausdrücklich bewilligen. Wo es betriebsüblich ist, kann dies auch stillschweigend erfolgen. Was aber, wenn der Chef sich querstellt? Auf keinen Fall den Urlaub eigenmächtig antreten. Besser nachverhandeln oder den Betriebsrat einschalten.

Letzte Möglichkeit: Den Urlaubsanspruch arbeitsgerichtlich durchsetzen. Dadurch wird das Betriebsklima natürlich nicht besser. Einmal genehmigter Urlaub darf übrigens nur dann kurzfristig verweigert werden, wenn neue dringende Gründe vorliegen. Neben den Stornokosten für die bereits gebuchte Reise muss die Firma dann auch Mehrkosten für eine Ersatzreise übernehmen.

www.forum-berufsunfaehigkeit.de

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.