51. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
16.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Mit Zahnversicherung vorsorgen +++
24.06.2009
Guter Zahnersatz wird immer teurer, und als gesetzlich Versicherter bekommt man nur noch geringe Festzuschüsse – mit einer privaten Zahnzusatzversicherung kann man einen großen Teil der Kosten aber finanziell abfedern. Bei der Kostenerstattung durch die private Zahnzusatzversicherung gibt es zwei Varianten: Entweder der Versicherer übernimmt einen festen Prozentsatz der Zahnersatzrechnung (z.B. 80 Prozent) und zieht davon die Erstattung der Kasse ab. Die andere Vertragsvariante zahlt nur einen prozentualen Zuschuss (z.B. 50 Prozent) auf die Leistung der Krankenkasse. Experten empfehlen Verträge mit prozentualer Erstattung auf die Gesamtrechnung, damit der Eigenanteil auch bei hochwertigen, teuren Zahnersatzlösungen kalkulierbar bleibt.

Wichtig sind auch die Leistungen: Zahlt der Zahnzusatzversicherer nur für Kronen, Brücken und herausnehmbare Prothesen, oder auch für Inlays, Kieferorthopädie, Einzelimplantate und für die besonders kostspieligen Suprakonstruktionen, bei denen Zahnersatz über mehrere Zähne auf Implantat-Ankern befestigt wird? Wer zeitgemäßen, festsitzenden Zahnersatz will, entscheidet sich am besten für einen Tarif, der auch die dafür erforderlichen aufwändigen Lösungen finanziert. Achten sollte man auch auf die Wartezeit: Private Zahnzusatzversicherer erbringen die vollen Leistungen erst nach einer Wartezeit, die je nach Anbieter von rund zwölf Monaten bis zu mehreren Jahren schwanken kann. In der Zwischenzeit wird Zahnersatz nur bis zu bestimmten jährlichen Obergrenzen bezahlt. Je kürzer diese Wartezeit, desto günstiger natürlich für den Versicherten.

Viele gesetzliche Krankenkassen bieten ihren Kunden in Zusammenarbeit mit privaten Versicherungsgesellschaften heute ergänzende Zahnzusatzversicherungen an. Solche Tarife sind aber trotz der besonders beworbenen Exklusivrabatte für die Kunden der Kasse nicht immer die günstigsten und leistungsstärksten im Markt. Fachleute empfehlen, sich besser mithilfe eines unabhängigen Versicherungsexperten umfassenden Überblick über Preise und Leistungen der verschiedenen Zahnzusatzversicherungen zu verschaffen – so findet man ein individuell passendes und gleichzeitig kostengünstiges Angebot.

www.forum-pkv.de



ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.