27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
28.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Frauen versichern sich anders +++
01.07.2009
Weibliche Kunden setzen beim Versicherungsschutz andere Akzente als Männer – das zeigt die aktuelle Studie "Frauen als Zielgruppe der Assekuranz" des Kölner Marktforschungsinstituts YouGovPsychonomics. Rund zwei Drittel der befragten Frauen gaben an, sich vor der Entscheidung für ein bestimmtes Versicherungsprodukt nur ein oder zwei Angebote anzuschauen. Dagegen vergleicht mehr als die Hälfte aller Männer vor dem Vertragsabschluss eine ganze Reihe von Versicherungsangeboten. Frauen entscheiden außerdem stärker aus dem Bauch, so das Ergebnis der Studie.

Für die aktuelle Untersuchung wurden rund 8600 männliche und 9000 weibliche Deutsche befragt. 76 Prozent der deutschen Männer besitzen danach eine Kfz-Versicherung, aber nur 64 Prozent aller Frauen. Allerdings haben die weiblichen Befragten zu 78 Prozent eine Hausratversicherung, Männer nur zu 75 Prozent. Vertreterbesuche in der eigenen Wohnung akzeptieren Frauen zu 87 Prozent und Männer zu 85 Prozent. 70 Prozent der Frauen sind bereit, bei einem Vertreterbesuch in den eigenen vier Wänden tatsächlich eine Police abzuschließen, Männer zeigten diese Bereitschaft nur zu 67 Prozent. Größe und Ruf des Versicherers spielt für Frauen eine etwas wichtigere Rolle (Frauen 69 Prozent, Männer 66 Prozent). Frauen lassen sich bei der Entscheidung für eine bestimmte Versicherungsgesellschaft stärker von persönlichen Empfehlungen leiten (Frauen 41 Prozent, Männer 37 Prozent). Um als Versicherungsberater Zugang zur weiblichen Kundschaft zu finden, ist folglich die Mund-zu-Mund-Propaganda von besonderer Bedeutung.

Etwa ein Drittel aller Befragten gab an, sich beim Versicherungsabschluss vorwiegend aus dem Bauch heraus zu entscheiden (Frauen 34 Prozent, Männer 30 Prozent). Vor allem im Berufsunfähigkeitsschutz und in der privaten Altersvorsorge seien Frauen im Vergleich zu Männern deutlich unterversorgt, so die Studie. Das Risiko einer Vorsorgelücke im Alter sei für Frauen wesentlich größer, auch Frauen müssten deshalb rechtzeitig privat vorsorgen.

www.riesterrenten-forum.de

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.