34. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
17.08.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


Hannover Rück-Tochter erwartet stabile Preise
28.10.2009
Hannover Rück-Tochter erwartet stabile Preise für die Vertragserneuerungsrunde zum 1.1.2010 in Deutschland
Im Rahmen ihres Pressegesprächs in Baden-Baden sprach die E+S Rück - im Hannover Rück-Konzern zuständig für das Deutschlandgeschäft - von im Wesentlichen günstigen Rahmenbedingungen im deutschen Markt. "2009 haben sich die Konditionen nicht zuletzt infolge der durch die Finanzmarktkrise ausgelösten Kapazitätsverknappung verbessert. Diese Bedingungen müssen aufgrund der derzeitigen Lage der Erstversicherungsmärkte in diesem Jahr zumindest beibehalten werden", erklärte Vorstandsmitglied Dr. Michael Pickel.

Für das Jahr 2010 erwartet die Gesellschaft hinsichtlich der Rückversicherungspreise ein gemischtes Bild. So dürfte sich im industriellen Sachgeschäft der Preisverfall der vergangenen Jahre fortsetzen. Angesichts eines wettbewerbsintensiven Umfeldes wird die E+S Rück ihr Geschäft sehr selektiv zeichnen.

Für das industrielle Haftpflichtgeschäft geht die Gesellschaft von einem unverändert kompetitiven Umfeld im Erstversicherungsmarkt aus. Positiver dagegen sind die Aussichten auf der Rückversicherungsseite: Angesichts der Bedeutung eines sehr guten Ratings der Rückversicherer für Haftpflichtgeschäft sind die Kapazitäten im Markt naturgemäß begrenzt. "Wir gehen hier noch von risikoadäquaten Preisen und Bedingungen aus", betonte Pickel.

In der für die E+S Rück wichtigen Kraftfahrt-Haftpflichtsparte geht die Gesellschaft bei den nicht-proportionalen Deckungen von steigenden Raten aus. Ursache hierfür sind zum einen die deutlich gesunken Prämieneinnahmen im Erstversicherungsgeschäft und zum anderen gesunkene Investmenterträge.

In der Unfallrückversicherung setzt die E+S Rück nicht nur auf die traditionelle Übernahme von Risiken, sondern bietet auch Produktinnovationen: Hierzu gehört beispielsweise die sogenannte Unfall-Kombirente, eine Existenzschutz-Absicherung, die eine kostengünstige Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung darstellt.

Für das Katastrophengeschäft erwartet Pickel ein stabiles Preisniveau. "Das von der EU-Komission auf den Weg gebrachte Projekt Solvency II könnte vor allem die Nachfrage nach Katastrophendeckungen weiter steigen lassen, was sich positiv auf die Preise auswirken sollte", sagte er.

Im Hinblick auf Großschäden ist das laufende Jahr gegenüber 2008 bislang moderat verlaufen: Wintersturm "Klaus" sowie der Einsturz des Kölner Stadtarchivs schlugen lediglich mit insgesamt rund 8 Mio. EUR zu Buche. Allerdings ist das Ausmaß der in diesem Jahr zu verzeichnenden Hagelschläge beachtlich, wenngleich sie sich nicht bemerkenswert als rückversicherungsrelevante Schäden niederschlugen.

Insgesamt sieht die E+S Rück - als der Rückversicherer für Deutschland im Hannover Rück-Konzern - auch für 2010 attraktive Geschäftschancen und hofft, ihren bereits hohen Marktanteil weiter profitabel ausbauen zu können.


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.