34. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
19.08.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


Haftungsrisiko als Bauherr richtig absichern
24.03.2010
Für die Sicherheit auf der Baustelle ist der Bauherr persönlich verantwortlich. Wenn etwa jemand in die unzureichend abgesperrte Baugrube stürzt, kann er sich mit seiner Schadenersatzforderung direkt an den Bauherrn wenden. In solchen Fällen hilft eine Bauherren-Haftpflichtversicherung. Die Bauherrenhaftpflicht zahlt nicht nur mögliche Schadenersatzansprüche bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme – ähnlich wie eine Rechtsschutzversicherung wehrt sie auch unberechtigte Schadenersatzforderungen ab, die möglicherweise an den Bauherren gestellt werden.

Nur kleinere Baumaßnahmen, meist bis zu Gesamtkosten von 50.000 Euro, sind in der einfachen Privathaftpflicht abgesichert, die fast jeder im Policenordner hat. Experten empfehlen in der Bauherrenhaftpflicht eine Versicherungssumme von mindestens 3 Millionen Euro. Wer ergänzend eine so genannte Bauleistungsversicherung abschließt, hat zusätzlich eine Art Kaskoschutz für die Baustelle. Die Bauleistungsversicherung springt ein, wenn bereits fertig gestellte Bauleistungen Schaden nehmen, zum Beispiel durch Sturm, Hagel, Sturzregen, Hochwasser und Vandalismus. Fest ins Gebäude eingebaute Teile, beispielsweise bereits montierte Heizkörper oder eingebaute Kupferrohre sind im Rahmen einer Bauleistungsversicherung gegen Diebstahl versichert. Nicht eingeschlossen sind allerdings Brandschäden. Wer das Feuerrisiko absichern will, kann seine Bauleistungsversicherung bei vielen Gesellschaften um einen Brandschutz erweitern oder auch eine eigene Rohbau-Feuerversicherung abschließen. Ohnehin verlangt der Darlehensgeber in der Regel den Nachweis einer Feuerversicherung für das Bauvorhaben, bevor er den Baukredit genehmigt.

Oft helfen außerdem Freunde und Bekannte mit, wenn man ein Haus baut. In diesem Fall empfehlen Experten zusätzlich eine Bauhelferversicherung. In der Bauhelferversicherung des Bauherrn sind alle mithelfenden Verwandte, Freunde und Bekannten gegen Unfallschäden finanziell geschützt.

www.fss-online.de/schnelleinstieg/phv_bauherr.asp


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.