27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
27.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Debeka und BBBank bauen Kooperation deutlich aus +++
21.07.2010
Die Debeka-Gruppe und die BBBank bauen ihre vor zweieinhalb Jahren gestartete Kooperation deutlich aus. Die Debeka wird ab August 2010 die Girokonten der BBBank unter dem Namen "Debeka-Bezüge- bzw. Gehaltskonto – ein Produkt der BBBank" in ihr Angebot für private Haushalte aufnehmen und vertreiben. Ab Januar 2011 wird die BBBank Bausparverträge der Debeka vermitteln und die Zusammenarbeit im Bereich der Finanzierungen forcieren. Mit dieser Expansion wird die Kooperation der beiden Partner auf eine neue Stufe gestellt und beide rechnen mit steigenden Marktanteilen in den jeweiligen Marktsegmenten. Die Debeka, Marktführer in der privaten Krankenversicherung und eine der größten deutschen Versicherungsgruppen, bietet mit ihren fast 9.000 Angestellten im Außendienst und Büros an mehr als 1.200 Orten ein sehr großes Servicenetz, über das der BBBank noch stärkeres Wachstum im gesamten Bundesgebiet ermöglicht wird. Von der Kooperation im Bereich des Bausparens verspricht sich die Debeka Bausparkasse einen deutlich erhöhten Zugang an Verträgen.

Der Vorstandsvorsitzende der Debeka Versicherungen, Uwe Laue, sieht in der Ausweitung einen weiteren Schritt hin zur Abrundung des Angebots. "Durch die erfolgreiche Kooperation können unsere Mitglieder künftig ein Girokonto von der Debeka bekommen, das bei der BBBank geführt wird. Damit bieten wir ihnen die Möglichkeit, auch im Bankenbereich zusammen mit uns einen zuverlässigen Partner zu haben, so wie sie es von ihren Versicherungen und den Bausparprodukten gewohnt sind", erklärt Laue.

"Vor zweieinhalb Jahren haben wir unsere Kooperation ins Leben gerufen, mit der wir zunächst nur in der Krankenversicherung gestartet sind. Nach erfolgreicher Umsetzung gehen wir heute neue Wege, die für die Zukunft beider Unternehmen sehr bedeutend sind. Auch an der Art und Weise, wie wir die Partnerschaft Stück für Stück ausbauen, wird das verantwortungsbewusste Verhalten zum Wohle unserer Mitglieder deutlich. Im Gegensatz zu vielen anderen Kooperationen, die sich oftmals als teure Marketingblasen entpuppen, gehen wir umsichtig, nachhaltig und ergebnisorientiert vor", sagt Dr. Wolfgang Müller, Vorstandsvorsitzender der BBBank.

Das besondere an der Kooperation ist, dass ursprünglich beide Unternehmen als Selbsthilfeeinrichtungen für den öffentlichen Dienst gegründet wurden. Obwohl sie beide längst allen Bürgern offen stehen, arbeiten sie noch immer nach dem genossenschaftlichen Prinzip, was den Mitgliedern spürbare finanzielle Vorteile bringt. Darüber hinaus erwarten sich beide Unternehmen eine Sicherung und Stärkung ihrer Marktposition bei ihrer klassischen Klientel der Beamtenschaft und allen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes.

Bisher beschränkte sich die Kooperation von Seiten der BBBank auf die Vermittlung von Krankenversicherungen der Debeka. Im Gegenzug hatte der Versicherer das Studienkreditangebot des Kreditinstitutes, das kostenlose Girokonten für Studenten beinhaltete, in sein Angebot aufgenommen. Außerdem wird von den Kooperationspartnern unter dem Namen BBBank-Pflege-Konto ein gemeinsames Produkt zur Absicherung für den Pflegefall und als Ergänzung der Pflegepflichtversicherung angeboten.






ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.