34. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
18.08.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Nicht jedes Job- Angebot ist seriös +++
11.06.2012
Re/ „Super-Nebeneinkommen für Verkaufstalente“ oder „5.000 Euro monatlich von zu Hause aus!“ – die Zeitungen sind voll von Stellenanzeigen, die schnelles Geld bei wenig Arbeit versprechen. In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit lassen sich immer mehr Menschen überreden, dubiose Verträge zu unterschreiben. Doch zu verdienen gibt es meist wenig oder nichts, ganz im Gegenteil: Viele Bewerber zahlen kräftig drauf. Sie müssen sich zunächst für teures Geld „schulen“ lassen, so genannte Lizenzgebühren zahlen und Waren vorfinanzieren, die sie dann gewinnbringend weiterverkaufen sollen.

Auch für die Anwerbung neuer „Vertriebspartner“ werden Prämien versprochen. Das ganze nennt sich im Fachbegriff Strukturvertrieb, vielen besser bekannt als Schneeballsystem. Ziel der schwarzen Schafe im Jobmarkt ist in aller Regel nicht, Gewinne durch den Verkauf von Produkten zu erwirtschaften. Meistens geht es einzig darum, gutgläubige Bewerber finanziell auszunehmen. Getarnt werden solche Methoden gerne als „Multi-Level-“ oder „Network-Marketing“. Doch auch die schönen Namen täuschen nicht darüber hinweg, dass außer dem Unternehmen selbst meist niemand verdient. Auch über die Pflichten als Selbstständiger klären die zweifelhaften Jobanbieter nicht auf: Notwendig ist in den meisten Fällen eine Gewerbe- und eine Steueranmeldung, zumindest eine vereinfachte Buchführung und in vielen Fällen auch eine private Krankenversicherung.

Richtig teuer wird es für viele Bewerber zusätzlich, weil sie aus finanzieller Not Kredite für den Einstieg aufnehmen, die sie nicht zurückzahlen können, weil das versprochene Einkommen ausbleibt.


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.