27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
29.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Plötzlich schwerbehindert – was nun? +++
28.02.2013
Eine Behinderung beeinflusst die Lebensgestaltung nachhaltig. Das gilt besonders, wenn sie durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit erst in späteren Jahren auftritt: 85 Prozent der hierzulande rund 7,3 Millionen schwerbehinderten Menschen haben ihr Handicap erst im Lauf ihres Lebens erworben. Betroffene und Angehörige stehen in einem solchen Fall von heute auf morgen vor großen Herausforderungen: Sie müssen ihr Leben neu gestalten und an die veränderten Gegebenheiten anpassen. Welche Hilfen sie dabei in Anspruch nehmen können, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung – und gibt Tipps für Betroffene.

Schon der Alltag stellt viele schwerbehinderte Menschen und ihre Familien häufig vor Probleme: Straßen, Busse und öffentliche Gebäude mit zu engen Türen oder zu hohen Kanten, die Suche nach einer rollstuhltauglichen Wohnung – und nicht zuletzt nach einem passenden Job.

Einen teilweisen Ausgleich für die Nachteile, die Menschen mit Handicap bewältigen müssen, verspricht der so genannte Schwerbehindertenschein oder -ausweis. Wer diesen vorlegen kann, bekommt oft nicht nur verbilligten Einlass in Freizeiteinrichtungen wie Museen, Schwimmbädern oder Kinos. Für Menschen mit erheblich eingeschränkter Bewegungsfähigkeit ist der Ausweis mit den entsprechenden Merkzeichen auch Voraussetzung für die verbilligte oder kostenlose Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Selbst eine Befreiung von der Kfz-Steuer sowie Hersteller-Rabatte beim Kauf bestimmter Neuwagen sind für die Inhaber des Ausweises mit entsprechenden Merkzeichen möglich. Andere Vergünstigungen, wie etwa steuerliche oder arbeitsrechtliche Vorteile, können schwerbehinderte Menschen auch ohne den Schein in Anspruch nehmen. Dennoch macht das Dokument im Arbeitsalltag, bei Behördengängen und im Umgang mit Sozialleistungsträgern vieles einfacher. Kein Freibrief ist der Schwerbehindertenausweis übrigens für die Nutzung von Behindertenparkplätzen. Dazu ist bei eingetragenem Merkzeichen ‚aG‘ zusätzlich ein blauer Parkausweis nötig, den die Verkehrsbehörden ausstellen.

Ob einem Betroffenen ein Schwerbehindertenausweis zusteht, hängt von der Schwere seiner Behinderung ab. Fälschlicherweise nehmen viele an, dass diese Zahl den Grad der Behinderung in Prozent angibt. Tatsächlich aber bezeichnet sie nur den Wert auf einer Skala von 20 bis 100. Wer das nützliche Dokument bekommen will, sollte zudem einen Wohnsitz in Deutschland haben, hier arbeiten oder sich gewöhnlich hier aufhalten. Der Aufwand für den Antrag ist gering: In der Regel genügt ein ausgefülltes Formular, dem am besten gleich eine ärztliche Bescheinigung beiliegt. Beides reichen die Antragsteller beim zuständigen Versorgungs-, beziehungsweise Landesamt ein. Eine Liste der zuständigen Ämter ist im Internet unter www.versorgungsaemter.de zu finden. In aller Regel wird ein Schwerbehindertenausweis unbefristet ausgestellt und muss nicht verlängert werden.

Auch wenn er viele Dinge erleichtert: Ein Behindertenausweis räumt längst nicht alle Hürden aus dem Weg. Viele behinderte Menschen brauchen speziell angepasste Umgebungen, um ihre verlorene Selbstständigkeit wiederzugewinnen – und das sowohl im Alltag als auch im Job. Einen großen Vorteil hat hier, wer frühzeitig vorgesorgt und eine private Unfallversicherung und eine Pflegeversicherung abgeschlossen hat. Deren Leistungen erleichtern im Fall der Fälle beträchtlich die Aufbringung der erforderlichen Mittel, etwa für den behindertengerechten Umbau der Wohnung. Im Berufsleben ist dagegen der Arbeitgeber in der Pflicht: Bestand vor einer erlittenen Schwerbehinderung ein Arbeitsverhältnis, müssen Betriebe in der Regel Maßnahmen zur Wiedereingliederung anbieten. Diese reichen von Hilfen zur Rehabilitation über ergonomische Veränderungen am Arbeitsplatz bis hin zur Verringerung der Arbeitszeit oder zur Versetzung auf eine andere, besser geeignete Stelle. Hierzu erhält der Arbeitgeber von verschiedenen Stellen finanzielle Unterstützung, wie etwa der Deutschen Rentenversicherung, den Arbeitsagenturen oder den Integrationsämtern. Außerdem gibt es in vielen Betrieben auch Vertrauenspersonen für schwerbehinderte Menschen, die ebenfalls helfen können.Zudem unterstützen staatliche Stellen die Rückkehr ins Berufsleben mit einer finanziellen Eingliederungshilfe. Diese schafft für Arbeitgeber zusätzliche Anreize für die Eingliederung von Menschen mit Handicap. Quelle: MT / DKV

www.fss-online.de/index_unfallversicherung.asp?


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.