35. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
23.08.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Flucht in Sachwerte- Strategie für die Altersvorsorge? +++
24.04.2013
Laut einer repräsentativen Mehrbezieherstudie von TNS halten 50 Prozent der Deutschen zwischen 14 und 64 Jahren die eigengenutzte Immobilie für besonders gut geeignet für die Altersvorsorge. 29 Prozent schätzen die private Rentenversicherung, 26 Prozent die Riester-Rente als sichere Vorsorge fürs Alter. Die alleinige Festlegung auf eine Vorsorgevariante birgt jedoch Risiken.

Wer seine Altersvorsorge plant, geht dabei mitunter so manchem Vorurteil auf den Leim: „Die Zinsen sind niedrig, Aktien scheinen riskant. Daher setzen viele auf den Kauf einer Immobilie, um im Alter mietfrei zu wohnen und damit Kosten zu sparen“, so die ERGO Vorsorgeexpertin. Diesen Trend bestätigt neben der TNS Studie auch der aktuelle Immobilienbericht der Bundesregierung: Die Umsätze mit Eigentumswohnungen, Eigenheimen und Mehrfamilienhäusern stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich – bereits die Hälfte des Vermögens der privaten Haushalte steckt heute in Immobilien. Die Zahlen würden aber nichts über die Risiken beim Immobilienerwerb aussagen.

So verleiten beispielsweise die aktuell niedrigen Zinsen zum Kauf ohne ausreichendes Eigenkapital. Laut einer aktuellen Studie hat sich die Eigenkapitalquote der Kaufinteressenten innerhalb von zwei Jahren nahezu halbiert. Außerdem sei gewarnt vor den zusätzlichen Kosten beim Immobilienkauf und -unterhalt: Notar, Grundbuchamt, Grunderwerbssteuer sowie laufender Unterhalt, also Nebenkosten und Instandhaltung, werden beim Kauf oft unterschätzt und können sehr schnell bis zu 10 % des Kaufpreises ausmachen und somit zu zusätzlichen finanziellen Belastungen führen.

Ebenso hartnäckig hält sich die Überzeugung, dass Gold für die Altersvorsorge besonders geeignet sei. Wer Gold kauft, verfolgt oft nur ein Ziel: Sein Vermögen zu schützen. Risikofrei ist diese Anlage jedoch nicht: Fachleute sprechen angesichts der hohen Nachfrage bereits von einer „Goldblase“. Deshalb warnen einige Fachleute, denn wer jetzt in Gold anlegt, steigt relativ teuer ein und riskiert später, wenn das Vermögen wieder in bar gebraucht wird, Verluste beim Verkauf. Außerdem schwanken die Kurse stark und der Erlös ist endlich.

Anders dagegen bei Vorsorgeprodukten, die gezielt für eine lebenslange Altersabsicherung konzipiert wurden, etwa die Riester-Rente oder eine private Rentenversicherung: Wer damit für seinen Lebensabend vorsorgt, erhält ab einem vereinbarten Zeitpunkt lebenslang eine garantierte Rente.
Experten empfehlen deshalb, gerade bei der Planung des Ruhestands einer solchen Anlage den Vorzug zu geben. Auch wer ein biblisches Alter erreicht, ist damit bis zum letzten Tag abgesichert – reine Sachwerte wie Immobilien oder Gold bieten diese Sicherheit nicht. Deshalb sollten sie bei der Rentenplanung nur eine Nebenrolle spielen. Quelle: MT/ Ergo

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.