43. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
22.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Endlich Ferien +++
23.05.2013
Kaum ein Volk ist so reisefreudig wie die Deutschen. Schon mit wenigen Brückentagen kön-nen Urlauber dem Fernweh nachgeben. Doch was passiert, wenn Reisende krank werden oder ein Vulkan ausbricht und der Flugverkehr ins Stocken gerät? Sollte tatsächlich wieder ein Vulkan Schuld am verhinderten Reiseantritt sein, muss die Fluglinie für zusätzliche Kosten aufkommen (EuGH vom 31.01.2013, Rs. c-12/11). Bei widrigen Bedingungen am Urlaubsort entschädigt in der Regel der Reiseveranstalter.

Doch der Traum von ein paar Tagen Erholung kann bereits vor Reiseantritt platzen. „Wer plötzlich schwer krank wird oder einen Todesfall in der Familie hat, muss stornieren und bleibt auf den Kosten sitzen. Davor schützt eine Reiserücktrittskosten-Versicherung. Je nach Tarif sind eine Einzelreise oder alle Urlaube in einem Kalenderjahr abgesichert.
Gerade mit Kindern ist eine Reiserücktrittskosten-Versicherung sinnvoll. Und nicht nur im Krankheitsfall wird gezahlt: Bei unerwartetem Jobverlust oder einer zu wiederholenden Prü-fung in der Schule tritt eine gute Police ebenfalls ein.

Die Reiserücktrittskosten-Versicherung greift dann, wenn die Reise aus bestimmten Gründen nicht angetreten werden kann. Storniert man kurzfristig eine Reise (z. B. wegen einer schwe-ren Erkrankung) fallen häufig Stornokosten von 80 Prozent oder mehr an. Doch was passiert, wenn Urlauber auf dem Weg in die Ferien oder vor Ort krank werden? Es sollte darauf geach-tet werden, dass die Reiserücktrittskosten-Versicherung auch eine Reiseabbruch-Versicherung enthält, denn dann ist man auch in diesem Fall ausreichend versichert.

Ebenfalls ärgerlich ist es, wenn das Gepäck gestohlen wird. Einen Moment nicht aufgepasst und schon hat ein Langfinger zugegriffen. Damit zumindest der materielle Schaden ersetzt wird, sollte auch das Reisegepäck versichert sein. Bei einem Einbruch-Diebstahl z.B. im Ho-telzimmer greift in der Regel auch die Hausratspolice im Rahmen der sogenannten Außenver-sicherung. Für den Fall, dass auf der Anreise oder Rückkehr das Gepäck beziehungsweise der Koffer abhanden kommt (so kommt zum Beispiel jedes 100. Gepäckstück nicht am Reiseort an, Quelle: „Die Welt“, 14.09.2012) oder beschädigt wird, sollte eine Reisegepäck-Versicherung abgeschlossen werden. Wer sich vor dem Urlaub richtig versichert, reist deutlich unbeschwerter.

www.fss-online.de/index_recht.asp?


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.