44. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
23.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Top 10 der Reisemängel +++
25.07.2013
Haare im Waschbecken oder unfreundliches Hotelpersonal – wer in den Urlaub fährt, kann viele böse Überraschungen erleben. Im Schnitt gehen die Deutschen zweimal pro Jahr auf Reisen und haben dabei nicht immer eine unbeschwerte Zeit. Aufreger Nummer eins ist ein schmutziges Badezimmer – das ist das Ergebnis einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag der ADVOCARD Rechtsschutzversicherung AG unter 2.001 Personen. So haben in den vergangenen zwölf Monaten zwei Drittel (64 Prozent) der Bundesbürger eine Reise unternommen und immerhin neun Prozent von ihnen sind gar viermal oder öfter unterwegs gewesen. Die Erwartungen an einen Traumurlaub wurden häufig nicht erfüllt: Immerhin jeder achte Deutsche (13 Prozent) hatte auf seinen Reisen Mängel zu beklagen.

Laut forsa wird im Urlaub vor allem Folgendes bemängelt:

1. Schmutziges Badezimmer (31 Prozent insgesamt; 37 Prozent weiblich, 26 Prozent männlich)
2. Nicht genug Auswahl beim Frühstück bzw. bei den Mahlzeiten im Hotel (29 Prozent)
3. Schmuddelige Bettwäsche (24 Prozent; 28 Prozent weiblich, 20 Prozent männlich)
4. Unfreundliches Hotel-Personal (21 Prozent)
5. Kein schöner Blick aus dem Fenster (20 Prozent)
6. Bau- und Straßenlärm (19 Prozent; 22 Prozent männlich, 15 Prozent weiblich)
7. Lärmbelästigung durch andere Gäste (19 Prozent)
8. Überfüllte Erholungsbereiche, z.B. am Pool oder Strand (14 Prozent; 17 Prozent männlich, 12 Prozent weiblich)
9. Verspätung bei gebuchter Anreise mit Bus, Bahn oder Flugzeug (13 Prozent)
10. Ungeziefer im Zimmer (10 Prozent)

Ärger muss nicht sein – richtiges Vorgehen bei Reisemängeln: Zunächst sollte man Mängel richtig anzeigen. Ist beispielsweise das Hotelzimmer nicht sauber oder treten andere Mängel auf, sollten Urlauber ihren Reiseleiter vor Ort unverzüglich über die Probleme informieren. Ist dieser am Urlaubsort oder per Telefon nicht erreichbar sein, ist der Reiseveranstalter in Deutschland zuständig. Man lässt sich am besten schriftlich bestätigen, dass er von den Problemen in Kenntnis gesetzt wurde. Unser Tipp: die Mängel immer durch entsprechende Fotos zu dokumentieren. Am besten sollte man auch die Namen und Adressen von Mitreisenden notieren, die später die vorgefundenen Zustände bezeugen können.

In jedem Fall, Abhilfe einfordern. Sind Mängel ordnungsgemäß angezeigt, kann der Reiseveranstalter diese entweder beseitigen oder ein Ersatzangebot unterbreiten. Aber aufgepasst: Das muss man aber nur annehmen, wenn es den ursprünglich gebuchten Leistungen entspricht oder diese sogar übertrifft. Urlauber müssen auch eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel setzen. Das bedeutet: Je kürzer die Reise ist, desto kürzer darf auch die Frist sein. Lässt der Reiseveranstalter diese verstreichen, können Betroffene vor Ort selbst Abhilfe schaffen und zum Beispiel ein unzumutbar verschmutztes Hotelzimmer reinigen oder in ein anderes Hotel ziehen. Wenn diese Selbsthilfe gerechtfertigt war, kann man anschließend Schadenersatz für die erforderlichen Aufwendungen verlangen.

Letzte Konsequenz: Kündigung bei Abhilfeverweigerung oder Unzumutbarkeit
Ist eine Reise aufgrund von Mängeln nicht weiter zumutbar, muss in jedem Fall eine Mängelanzeige vorausgehen, bevor die Kündigung ausgesprochen werden kann. Zudem ist der Abbruch der Reise nur möglich, wenn der Veranstalter keine Abhilfe geleistet hat und die gesetzte Frist verstrichen ist.

Erfolgt keine Beseitigung der Mängel innerhalb der gesetzten Frist, der Urlaub wird aber trotzdem fortgesetzt, kann der Reisende innerhalb eines Monats nach seiner Rückkehr eine Erstattung oder Minderung des Reisepreises geltend machen. Hier sollte man den Sachverhalt schildern und alle gesammelten Beweise mitliefern. Einen Richtwert über eine mögliche Erstattungshöhe findet man in der sogenannten Frankfurter Tabelle. Aus Nachweisgründen empfiehlt sich ein Einschreiben. Eine Beanstandung zu einem späteren Zeitpunkt ist nicht möglich. Der Anspruch entfällt, wenn ein Ersatzangebot während des Urlaubs angenommen wurde. Quelle: MT/ ADVOCARD

www.fss-online.de/index_recht.asp?


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.