51. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
17.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Diebstahl im Urlaub - jetzt schnell handeln! +++
25.07.2013
Es sollte die schönste Zeit des Jahres werden und dann das: Handtasche gestohlen, Handy und Geldbörse mit Ausweis, Führerschein, Bank- und Kreditkarte weg. Jetzt gilt es, schnell zu handeln. Hier praktische Tipps:

Die PIN zu einer Karte sollte man sich im Kopf einprägen und nicht aufschreiben! Wird die Kredit- oder Bankkarte zusammen mit der PIN aufbewahrt, haben Diebe leichtes Spiel und Urlauber riskieren im Falle eines Missbrauchs den Haftungsschutz. Gestohlene oder verloren gegangene Karten müssen sofort gesperrt werden. Aus dem Ausland erreichen Urlauber den Sperrnotruf mit der Landesvorwahl für Deutschland in der Regel unter der Rufnummer +49 116 116 sowie +49 (0) 30/40 50 40 50.

Einige Banken, wie zum Beispiel die Postbank, verfügen über eine eigene Sperr-Hotline. Kommen Karteninhaber diesen Sorgfaltspflichten und den in den Geschäftsbedingungen vereinbarten Verhaltensregeln nach, haften sie nicht für Schäden, die bis zum Zeitpunkt der Sperranzeige eintreten, oder lediglich mit einem pauschalen Betrag. Für Kreditkarten beträgt dieser bei einzelnen Banken bis zu 50 Euro, bei Bankkarten bis zu 150 Euro. Mit dem Eingang der Sperrmeldung bei der Bank haftet der Kunde nicht mehr.

Bei Verdacht auf eine Straftat sollte auf jeden Fall Anzeige bei der Polizei erstattet werden. Eine Kopie der Anzeige muss möglichst direkt oder spätestens nach der Heimkehr an die Bank geschickt werden. Wurden zudem die Ausweispapiere gestohlen, können sich Urlauber an die deutsche Botschaft oder an ein deutsches Konsulat wenden.

Tragen Sie Ihre Zahlungsmittel, Ausweise und Dokumente immer direkt am Körper und lassen Sie Ihre Wertgegenstände nicht aus den Augen. Die Handtasche sollte immer verschlossen sein und am Schulterriemen getragen werden. Vorteilhaft ist es, die Tasche auf der von der Straße abgewandten Seite zu tragen, so kann sie nicht von vorbeifahrenden Mopedfahrern entrissen werden.

Reduzieren Sie Ihr mitgeführtes Bargeld auf ein Minimum. Bei Diebstahl oder Verlust gibt es hierfür keinen Ersatz.

Wenn Sie mit Kreditkarte bezahlen, sollten Sie darauf achten, die Karte nicht aus der Hand zu geben, denn Straftäter können diese sehr schnell kopieren.

Geld sollte unbedingt bei einem Kreditinstitut und nicht auf der Straße gewechselt werden.

Reisebestimmungen und -warnungen, Visapflicht und andere Informationen rund um das Thema Reisen und Sicherheit geben die Internetseite oder die App "Sicher reisen" des Auswärtigen Amtes. Quelle: MT/ Postbank

www.fss-online.de/schnelleinstieg/haftpflicht.asp?


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.