34. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
16.08.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


Gut versichert bei Überschwemmung und Sturm
29.07.2004
Wenn Dauerregen den Keller unter Wasser setzt oder Sturmböen das Dach abdecken, ist man mit den richtigen Versicherungen auf der sicheren Seite. Als Hausbesitzer sollte man eine Gebäudeversicherung mit dem Zusatz „Elementarschäden“ im Policenordner haben – nur dann zahlt der Versicherer Sachschäden durch eindringendes Wasser, soweit sie über den vereinbarten Selbstbehalt hinausgehen. Ausnahme: Haushaltsversicherungen, die noch zu DDR-Zeiten in den neuen Bundesländern abgeschlossen wurden. Besteht eine solche Versicherung unverändert, ist man grundsätzlich gegen Elementarschäden versichert. Für Sturmschäden am Gebäude oder seiner Einrichtung haftet die Gebäude- bzw. die Hausratversicherung. Ein Hausratschutz ist deshalb nicht nur für Eigentümer, sondern auch für Mieter wichtig. Stürmisch ist es nach den Bedingungen der Versicherer aber erst ab Windstärke acht – das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 61 Stundenkilometern. Hausrat- und Wohngebäudeversicherer zahlen übrigens nicht, wenn Regen durch offene Türen oder Fenster eindringt, deshalb rechtzeitig alles dicht machen. Im Schadenfall Sturm- und Überschwemmungsfolgen am und im Gebäude dokumentieren – am besten mit Fotos und Schadenliste – und dem Versicherer umgehend Mitteilung machen. Auch wenn ein nachweislich morscher Baum vom Grundstück auf ein parkendes Auto stürzt, muss der Grundstücksbesitzer oder seine Haftpflichtversicherung dafür aufkommen. Fällt ein gesunder Baum beim Sturm, gilt das als höhere Gewalt und der Eigentümer haftet nicht. In diesem Fall kann der Besitzer des beschädigten Fahrzeugs jedoch seine KFZ-Teilkasko in Anspruch nehmen. Auch für Überschwemmungsschäden am Auto kommt die Teilkasko auf – sofern man das Fahrzeug nicht grob fahrlässig in der Nähe eines bereits über die Ufer tretenden Gewässers abgestellt hat.

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.