43. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
22.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Fürs neue Jahr: Urlaubsplanung +++
08.01.2014
Urlaub nehmen wann und wie man will? Das ist nur zum Teil realistisch. Zwar ist der Anspruch des Arbeitnehmers auf bezahlten Erholungsurlaub im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) festgeschrieben. Und grundsätzlich sind bei der Urlaubsplanung auch die Wünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen. Dennoch hat der Chef das letzte Wort, wenn es um die konkreten Urlaubstermine geht. Schließlich können nicht alle Mitarbeiter gleichzeitig zu beliebten Ferienzeiten oder an Brückentagen frei nehmen. Bei der Entscheidung des Vorgesetzten spielen soziale Aspekte ( 7 BUrlG), aber auch betriebliche Belange eine wichtige Rolle: So haben Urlaubsanträge von Eltern schulpflichtiger Kinder zu Ferienzeiten Vorrang vor den Wünschen kinderloser Kollegen. Das darf aber natürlich nicht bedeuten, dass Angestellte ohne Nachwuchs niemals zu Ferienzeiten Urlaub nehmen können.Auch unternehmerische Gründe wie krankheitsbedingte personelle Engpässe oder wichtige anstehende Arbeiten können zur Ablehnung eines Urlaubsantrages führen. Daher ist eine frühzeitige Planung wichtig für alle Beteiligten!

Hat der Arbeitnehmer einmal das OK seines Vorgesetzten für den eingereichten Urlaub erhalten, ist ein Widerruf seitens des Unternehmens schwierig. Es muss schon der Fortbestand der Firma betroffen sein, damit ein bereits bewilligter Urlaub gestrichen wird.Und wenn, dann hat der Betroffene Anspruch auf die Übernahme von dadurch entstandenen Kosten wie Stornogebühren, Hotel- und Reisekosten. Dies gilt auch, wenn der Angestellte den zugesagten Urlaub auf Bitten seines Chefs verschiebt.

Der Jahresurlaub bezieht sich nach dem Gesetz immer auf das Kalenderjahr und verfällt somit prinzipiell mit dem 31. Dezember. Ausnahmen bestehen, wenn in einem Tarifvertrag oder einer betrieblichen Vereinbarung die Übertragung des Urlaubsanspruches ausdrücklich erlaubt wird. Dennoch muss kein Arbeitnehmer den Verlust der ihm zustehenden Urlaubstage befürchten, wenn er sie aus dringenden betrieblichen oder persönlichen Gründen nicht nehmen kann. Lassen etwa Krankheit, ein Übermaß an Arbeit, Personalengpässe oder Urlaubssperre keine andere Wahl, so kann der Resturlaub auf die ersten drei Kalendermonate des Folgejahres übertragen werden. Der Stichtag für den verspäteten Urlaub ist dann der 31. März des Folgejahres. Wird auch in den ersten drei Monaten des neuen Jahres kein Urlaub gewährt, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Schadenersatz in Form von Ersatzurlaub (BAG, Az. 9 AZR 760/11). Voraussetzung: Der Arbeitnehmer hat den Urlaub rechtzeitig eingereicht und eine Gewährung wäre möglich gewesen. Quelle: MT/ DAS

www.fss-online.de/index_recht.asp?











ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.