43. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
21.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Deutschlands Mittelschicht ist an Politik interessiert +++
30.01.2014
Die deutsche Mittelschicht ist politikmüde? Eine Umfrage von Forsa gemeinsam mit der Gothaer-Versicherung widerlegt das ganz klar: Demnach ist 62 Prozent der Mittelschicht stark oder sehr stark an politischen Themen interessiert. Vor zwei Jahren waren das noch zwei Prozent weniger. Kein Wunder, denn die Themen, welche die Mittelschicht am meisten bewegt, sind politisch geprägt: Pflege, Umwelt und Rente. Die Bereitschaft zum aktiven politischen Engagement ist dagegen weniger ausgeprägt.

Differenziert man die Ergebnisse nach Altersgruppen und Geschlechtern, kann man feststellen, dass sich Frauen und jüngere Menschen der Mittelschicht tendenziell weniger politikinteressiert zeigen. So interessieren sich nur 49 Prozent der Frauen und 47 Prozent der unter 30-jährigen stark oder sehr stark für Politik. Bei den unter 30-jährigen ist das Desinteresse an der Politik besonders ausgeprägt: Neun Prozent dieser Altersgruppe gaben an, sich überhaupt nicht für Politik zu interessieren, 43 Prozent stuften ihr Politikinteresse als weniger stark ein. Damit liegen die Jüngeren deutlich über dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung, hier interessieren sich nur vier Prozent überhaupt nicht und 34 Prozent weniger stark für Politik.

Auf die Frage nach den Zukunftsängsten landen die Themen Pflege, Umwelt und Rente auf den vorderen Plätzen. Gerade die Rentenproblematik spaltet die Nation. Das Prinzip des Generationenvertrags, dass jeweils die jüngere Generation durch entsprechende Beiträge die Rente der älteren Generation finanziert, finden 50 Prozent der Befragten im Grundsatz gerecht. 47 Prozent denken, dass die jüngere Generation durch den Generationenvertrag in zu starkem Maße belastet wird.

Das Politikinteresse korreliert nicht zwangsläufig mit einer hohen Bereitschaft, sich politisch zu engagieren: So sind 41 Prozent der Gesamtbevölkerung bereit, sich politisch einzusetzen, der Frauenanteil liegt hier bei nur 35 Prozent. Erstaunlich ist, dass trotz des überdurchschnittlichen Desinteresses an politischen Themen 46 Prozent der unter 30-jährigen bereit sind, sich politisch zu engagieren.

Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt 1.000, nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Angehörige der Mittelschicht ab 18 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland befragt. Bei der Eingrenzung der Mittelschicht wurden neben dem Haushaltsnettoeinkommen auch Kriterien wie die berufliche Stellung und Bildung mit einbezogen. Quelle: MT/ Gothaer

www.fss-online.de


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.