27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
26.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ „Anna-Lena“ oder doch besser „Cinderella-Melodie“? +++
12.03.2014
Lukas, Kevin oder doch besser Paul? Amelie, Johanna oder Jacqueline? Bei den Vornamen ihrer Kinder haben Eltern die Qual der Wahl. Und nicht selten führt die Suche nach einem möglichst individuellen Namen zu höchst ungewöhnlichen Namenswünschen – die immer öfter auch die Gerichte beschäftigen. Was ist erlaubt und wo die Freiheit endet.

Warum Eltern ihren Kindern einen bestimmten Vornamen geben, kann die unterschiedlichsten Gründe haben: In Erinnerung an den Großvater, aus Familientradition, als Hinweis auf das Heimatland oder aus Verbundenheit mit einem Ereignis – so erhielt zum Beispiel ein am Heiligabend geborenes Mädchen den Vornamen „Juliana Decembres Noelle“ (OLG Hamm, Az. 15 W 256/89). Doch immer wieder kommt es bei der Anmeldung des Kindes beim Standesamt zu Diskussionen. Denn: „Eltern können ihrem Nachwuchs nicht jeden Vornamen geben. Ihr Recht zur Namensgebung ist eingeschränkt, wenn das Kindeswohl bedroht scheint. „Schnuckel“ hat daher wenige Chancen, vom Standesbeamten ins Namensregister aufgenommen zu werden. Auch sollten sich Eltern bewusst sein, dass eine spätere Änderung des Vornamens nicht ohne weiteres und meist nur mit hohem Aufwand möglich ist.

„Mika“ oder „Mika-Michael“?
Sogenannte geschlechtsneutrale Vornamen wie beispielsweise Mika führen beim Standesamt häufig zu Schwierigkeiten. Denn mit dem Vornamen sollte das Geschlecht des Kindes eindeutig erkennbar sein. Dies ist eine Vorgabe in den Dienstanweisungen für Standesbeamte ( 262). Allerdings hat das Bundesverfassungsgericht 2008 in einem Urteil (Az. 1 BvR 576/07) darauf hingewiesen, dass dies eine Verwaltungsvorschrift ohne Gesetzescharakter ist. Deshalb sind auch Ausnahmen zulässig – etwa um ausländischen Namenstraditionen Rechnung zu tragen. Die Rechtsprechung zu geschlechtsneutralen Vornamen ist jedoch nicht einheitlich: So verlangte das Amtsgericht Flensburg (Az. 69 III 25/06), dass der Name „Mika“ für einen Jungen um einen eindeutig männlichen Zweitnamen ergänzt werden muss. Das Amtsgericht Gießen (Az. 22 III 30/07) dagegen ließ Mika als alleinigen Vornamen für einen kleinen Jungen zu.

London oder Borussia?
Auch bei anderen, individuellen Namenswünschen der Eltern fällen die Gerichte unterschiedliche Urteile: Das Amtsgericht Berlin-Schöneberg (Az. 70 III 230/11) hatte nichts gegen London als Vornamen einzuwenden, solange dieser um einen geschlechtsspezifischen Namen ergänzt wird. Dagegen konnte das Amtsgericht Kassel ‚Borussia‘ als Mädchennamen nicht akzeptieren (Az. 765 III 56/96). Ein typischer Nachname wie ‚Schmitz‘ ist ebenfalls kein geeigneter Vorname: Das Oberlandesgericht Köln (Az. 16 Wx 239/01) lehnte dieses elterliche Ansinnen mit der Begründung ab, dass der Nachname der Ordnungsfunktion eines Vornamens widerspricht.Doch unabhängig davon, welchen Vornamen die Eltern gerne für ihr Baby auswählen würden: Sie sollten nicht vergessen, dass aus Kindern einmal Erwachsene werden und diese ihr Leben lang den Namen tragen werden…
Quelle: MT/ DAS

www.fss-online.de/index_recht.asp?









ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.