43. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
18.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


Keine Witwenrente bei kurzer Ehe
15.09.2004
Nach dem Tod des Partners hat der länger lebende Ehegatte nur dann Anspruch auf Hinterbliebenen-Rente, wenn die Ehe länger als ein Jahr gedauert hat. Das stellte jetzt das Sozialgericht in Frankfurt am Main klar (Az. S 16 RJ 1259/03). Einer Frau, die einen deutlich älteren schwer kranken Mann erst vier Wochen vor dessen Tod geheiratet hatte, war vom Rentenversicherungsträger des Verstorbenen eine gesetzliche Hinterbliebenenrente verweigert worden. Begründung der Richter: die Ehe sei offenbar nur deshalb geschlossen worden, um die Frau finanziell abzusichern. Eine solche Annahme könne zwar durch besondere Umstände widerlegt werden – etwa bei unvorhersehbarem Unfall-Tod des Partners oder durch die Existenz gemeinsamer Kinder – solche Besonderheiten konnte die Witwe jedoch nicht vorbringen. In der Altersvorsorge gibt es noch großen Nachholbedarf beim weiblichen Teil der Bevölkerung: 36 Prozent aller deutschen Frauen haben noch keinerlei Rücklagen für das Alter gebildet. Eine alarmierende Zahl, wenn man bedenkt, dass Frauen ohnehin geringere Ansprüche aus der gesetzlichen Rente haben: in der Regel ist die Frau noch immer für Haushalt und Familie verantwortlich, während der Mann in einer langen Erwerbsbiografie volle Rentenansprüche erwirbt. Mit Senkung der gesetzlichen Hinterbliebenenrente von 60 auf 55 Prozent durch die letzte Rentenreform hat sich diese Situation noch verschärft. Wer gleichzeitig Sicherheit für´s Alter und eine gute Rendite will, sollte schon in jungen Jahren an eine private Altersvorsorge denken – eine satte staatliche Förderung für die so genannte Riesterrente gibt´s obendrein.

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.