44. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
23.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


Reha für Kinder kostenfrei
23.06.2005
Gesetzlich Krankenversicherte müssen für stationäre Leistungen zur medizinischen Rehabilitation grundsätzlich zehn Euro pro Tag zuzahlen – mit einer Ausnahme: Kinder-Heilbehandlungen sind nach wie vor zuzahlungsfrei. Wer stationäre Reha-Leistungen für sein Kind will, muss allerdings nachweisen, dass die bestehenden Gesundheitsbeeinträchtigungen des Kindes wie beispielsweise Asthma, Hauterkrankungen, Übergewicht, Essstörungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparats negative Auswirkungen auf seine spätere Erwerbsfähigkeit haben können. Den Antrag auf Heilbehandlung für sein Kind stellt der Erziehungsberechtigte zusammen mit dem behandelnden Arzt – der Arzt empfiehlt oft auch eine geeignete Reha-Einrichtung. Selbst antragsberechtigt sind Jugendliche erst ab dem vollendeten 15. Lebensjahr. Kleine Kinder unter sechs Jahren sowie ältere Kinder mit besonderen Beschwerdebildern – etwa einer Krebserkrankung oder einer schweren körperlichen oder geistigen Behinderung – dürfen für die gesamte Dauer der Behandlung sogar kostenlos von einem Elternteil begleitet werden: die zusätzlich anfallenden Unterbringungskosten übernimmt im Regelfall die Landesversicherungsanstalt. Bis zum vollendeten 15. Lebensjahr des Kindes werden auf Antrag auch die Reisekosten des begleitenden Elternteils erstattet. Außerdem: Rehakliniken, die auf die Behandlung junger Patienten spezialisiert sind, bieten nicht nur besondere Therapien und optimale Behandlung durch Kinderärzte, sondern oft auch Schulunterricht in den Kernfächern an, damit auch längere Heilaufenthalte nicht zu schulischen Nachteilen für die kranken Kinder führen.

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.