51. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
17.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


Bankgebühren oft überzogen
24.11.2004
Immer wieder berechnen Banken ihren Kunden Leistungen, die von rechts wegen kostenfrei sein müssten – bspw. für mangels Kontendeckung nicht ausgeführte Verfügungen oder Kontoauflösungen. Doch welche Kosten muss man als Bankkunde zahlen und welche nicht? Grundsätzlich gilt: was zu den gesetzlichen Pflichten des Kreditinstituts gehört, darf nicht extra berechnet werden. Gebühren für Bargeldabhebungen am bankeigenen EC-Automaten darf die Bank bspw. nur erheben, wenn ihre Kunden im Gegenzug das Bargeld am Schalter kostenlos bekommen (BGH, Az. XI ZR 80/93). Grundsätzlich gebührenfrei sind auch die Verwaltung und Änderung von Freistellungsaufträgen, außerdem Kontopfändungen, Nachforschungsaufträge sowie die Kündigung von EC- und Kreditkarten. Verweigert die Bank die Einlösung von Lastschriften, Schecks und Überweisungen aufgrund fehlender Kontodeckung, darf sie dafür keine Gebühren berechnen. Gleiches gilt für die Benachrichtigung des Kunden über die nicht ausgeführten Buchungen. Auskünfte ans Grundbuchamt über die Hypothekenbelastung von Grundstücken und Immobilien müssen kostenlos erteilt werden. Nach neuem EU-Recht dürfen Auslandsüberweisungen in die EU-Zone nicht teurer sein als Inlandsüberweisungen. Für das Zusenden von Kontoauszügen darf die Bank allerdings Portogebühren verlangen. Die Kunden müssen aber die Möglichkeit haben, kostenlos an ihre Auszüge zu kommen, sei es am Automat oder am Schalter. Für fälschlich abgezogene Bankgebühren gilt übrigens eine Verjährungsfrist von drei Jahren, innerhalb der der Kunde zuviel gezahlte Gebühren zurückfordern muss, um seinen Anspruch nicht zu verlieren. Bereits gezahlte Jahresgebühren kann der Kunde zurückfordern, wenn er den Kontovertrag vorzeitig kündigt.

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.