43. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
18.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


Junge Leute brauchen eine Hausratversicherung
19.08.2003
Der Auszug aus dem Elternhaus ist endlich geschafft, die erste eigene Wohnung eingerichtet: jetzt ist auch eine eigene Hausratversicherung fällig. Denn schneller als man denkt, ist alles hin: ein Brand – verursacht etwa durch einen defekten Toaster oder eine umgefallene Kerze – kann zum Totalschaden führen. Das ist besonders schlimm, wenn man sein Bankkonto für das neue Schlafzimmer, die Einbauküche oder die schicken Bodenbeläge bis zum letzten Cent geplündert hatte. Die Hausratversicherung zahlt bei Feuer, Einbruchdiebstahl, Raub, Vandalismus, Leitungswasserschäden, Sturm und Hagel. Optional können Fahrraddiebstahl, Glasbruch- und Überspannschäden nach Blitzeinschlägen mit versichert werden. Bei der Ermittlung der Versicherungssumme hilft eine einfache Regel: je Quadratmeter Wohnfläche mindestens 650 € veranschlagen. Manchen erscheint diese Summe zu hoch. Doch schon das grobe Überschlagen der Werte im Haushalt ergibt meistens, dass dieser Richtwert durchaus sinnvoll ist. Spätestens die Neuanschaffung der Verluste nach einem Schaden zeigt, wie wichtig eine gute Hausratversicherung gerade für junge Menschen ist.

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.