52. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
18.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


Riester-Rente auch für viele Selbstständige
15.11.2002
Selbstständige Unternehmer und Freiberufler wie Ärzte, Rechtsanwälte oder Architekten haben keinen Anspruch auf staatliche Riester-Förderung, selbst wenn sie privat für´s Alter vorsorgen – so steht es im Gesetz. Auch für freiwillig Rentenversicherte und für 325-Euro-Kräfte ohne Rentenversicherungspflicht gibt´s keinen Zuschuss. Doch es gibt ein Schlupfloch: wer keinen eigenen Förderanspruch besitzt, kann dennoch an die staatlichen Zulagen kommen, wenn sein Ehepartner sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist und einen eigenen Riester-Vertrag geschlossen hat. Alle Selbstständigen, die sich das Geldgeschenk nicht entgehen lassen wollen, sollten prüfen, ob sie diese Chance nutzen können. Sogar wer als Arzt oder Anwalt seine Ehefrau sozialversicherungspflichtig in der eigenen Praxis beschäftigt, hat Anspruch auf staatliche Förderung, wenn er einen eigenen Riester-Vertrag besitzt. Das Riestern lohnt sich besonders für Familien: wer noch in diesem Jahr einen Vorsorgevertrag abschließt, bekommt 38 Euro für sich und 46 Euro für jedes seiner Kinder. Bis 2008 steigt der Förderbetrag sogar auf 154 Euro je Versicherten und 185 Euro je Kind.

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.