52. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
18.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Hausratschutz nur für direkte Folgen +++
15.03.2006

Der Hausratversicherer muss nur für direkte Überspannungsschäden aufkommen - Überschwemmungsschäden wegen ausgefallener Hochwasserpumpen gehören nicht dazu. Im verhandelten Fall hatte ein Blitzeinschlag ins Stromnetz während eines heftigen Unwetters eine Überspannung im Wohnhaus des Klägers verursacht. Weil sämtliche Sicherungen und Schutzschalter zerstört wurden, fiel die Regenwasserpumpe aus, Wasser drang in den Keller des Gebäudes und durchnässte zahlreiche Gegenstände.

Die Vertragsbedingungen der Hausratversicherung schlossen Überspannung ein, Wasserschäden infolge einer Überschwemmung waren aber nicht mitversichert. Dennoch verlangte der Kläger den Ersatz der durchnässten Gegenstände vom Versicherer: Weil der Pumpenausfall im Rahmen einer Kettenreaktion durch die Überspannung verursacht worden sei, müssten auch die Wasserschäden ersetzt werden.

Das sahen die Richter jedoch anders: Der Versicherer habe nur solche Schäden zu ersetzen, die direkt durch die Überspannung entstehen - etwa zerstörte Elektrogeräte oder verschmorte Leitungen. Die Wasserschäden seien allenfalls als indirekte Folgeschäden zu werten, die der Versicherer nicht zahlen müsse, solange Überschwemmungs- schäden nicht ausdrücklich mitversichert seien (Az.: 9 U 146/05).

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.