26. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
24.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Besser bei der Wahrheit bleiben +++
26.07.2006

Wer den Versicherer täuscht, bekommt im Ernstfall keine Leistungen. Das bestätigt ein aktuelles Urteil des Landgerichts Arnsberg (Az. 4 O 511/05).

Der Kläger hatte im Antrag zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung bei den Fragen zu Vorerkrankungen lapidar „Vorsorgeuntersuchung ohne Befund“ eingetragen. Gegenüber dem Versicherungsberater hatte er mündlich geäußert, vor ein paar Jahren wegen Rückenschmerzen und Magenproblemen behandelt worden zu sein, das sei aber „nicht mehr akut“.

In Wirklichkeit war der Mann regelmäßig wegen degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule und stark erhöhtem Blutdruck in Behandlung gewesen. Als er wegen dieser Erkrankungen schließlich nicht mehr arbeiten konnte, wollte er Rente vom BU-Versicherer. Der Versicherer fühlte sich durch die Falschangaben arglistig getäuscht und wollte deshalb nicht zahlen.

Die Richter am LG Arnsberg bestätigten diese Auffassung. Dem Kläger musste klar sein, dass er die Antragsfragen unvollständig beantwortet hat. Seinen Gesundheitszustand habe er bewusst verharmlost. Auch die Benennung des Hausarztes im Antragsformular, mit der sich der Kläger versucht hatte zu entlasten, ersetze nicht die vollständige und wahrheitsgemäße Beantwortung der Gesundheitsfragen. Der Versicherer braucht nun nicht zahlen


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.