26. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
25.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
NEWSAKTUELL


+++ Hohen Dispo umschulden +++
09.08.2006

Die Zinsen sind noch immer niedrig, das gilt auch für Bankkredite. Wer jedoch den Überziehungskredit seines Girokontos nutzt, zahlt trotzdem happige Preise für das geliehene Geld. Deshalb sollte das Girokonto nur kurzfristig überzogen werden.

Wer länger im Minus ist, nimmt besser einen Ratenkredit auf, gleicht damit sein Konto aus und zahlt diszipliniert zurück, bis er schuldenfrei ist, das ist im Regelfall wesentlich kostengünstiger als die langsame Rückführung eines Dispokredits, denn Überziehungskredite sind oft um 5 oder mehr Prozent teurer als ein Ratenkredit beim gleichen Institut. Bei einer Kreditsumme von 10.000 Euro und einer Rückzahlung über zwei Jahre kann ein Dispo deshalb schnell 500 Euro mehr kosten als ein Ratenkredit in gleicher Höhe.

Ratenkredite sind aber nicht die einzige Alternative zu hohen Überziehungszinsen: Besitzt man etwa Sparbücher, Sparverträge oder andere gering verzinste Geldanlagen, können diese ebenfalls zum Dispoausgleich verwendet werden. Ähnliches gilt sogar für Bausparverträge. „Es ist nicht sinnvoll, einen Bausparvertrag mit weniger als drei Prozent Rendite weiterzuführen, wenn gleichzeitig hohe Sollzinsen bedient werden müssen“, so Arno Gottschalk von der Verbraucherzentrale Bremen.


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.