31. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
24.07.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


Hannover Rück - Verkauf der Praetorian-Gruppe
06.06.2007
Der von der Hannover Rück im Dezember 2006 vereinbarte Verkauf ihrer US-amerikanischen Tochtergesellschaft Praetorian Financial Group, Inc., New York, an den australischen Versicherungskonzern QBE Insurance Group Ltd., Sydney, wurde nach Vorliegen der behördlichen Genehmigungen zum 31. Mai 2007 vollzogen.

Die amerikanische Tochtergesellschaft der QBE hat alle Anteile an der Praetorian erworben. Der Kaufpreis von etwas mehr als 800 Mio. USD entspricht dem 2,1-fachen des Eigenkapitals der Praetorian ohne Goodwill per ultimo 2006.

"Nach dem erfolgreichen Abschluss dieser Transaktion werden wir uns auf unser Kerngeschäft, die Rückversicherung, konzentrieren", erklärte Wilhelm Zeller, Vorstandsvorsitzender der Hannover Rück. "Das frei gewordene Risikokapital werden wir wie angekündigt sowohl in der Schaden- als auch der Personen-Rückversicherung gewinnbringend einsetzen. Damit kann der entfallende Praetorian-Gewinn mehr als kompensiert werden." Zeller fügte hinzu: "Unser Dank gilt den Mitarbeitern und Geschäftspartnern der Praetorian, die zu dem erfolgreichen Abschluss der Transaktion beigetragen haben."

Profitable Wachstumschancen bieten sich der Hannover Rück zum Beispiel durch einen höheren Selbstbehalt im immer noch profitablen Sach-Katastrophengeschäft, durch Zeichnung von zusätzlichem US-Katastrophengeschäft, aber auch durch die Erschließung neuer Märkte, so zum Beispiel in Zentral- und Osteuropa sowie in der islamischen Welt. Weiterhin hat die Hannover Rück per 1. April 2007 ihren Anteil an ihrer profitablen Tochtergesellschaft E+S Rück um 10 % auf 65,8 % erhöht. Schließlich sind auch Zukäufe in der Personen-Rückversicherung denkbar, so sie strategisch sinnvoll und wirtschaftlich vernünftig sind.
www.hannover-re.de


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.