31. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
24.07.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


Winterreifen-Muffel riskieren Geldstrafe und Punkt in Flensburg
07.11.2007

Die Württembergische Versicherung, eine Tochtergesellschaft der Stuttgarter Finanzdienstleistungsgruppe Wüstenrot & Württembergische (W&W), rät Autofahrern, ihr Fahrzeug bis Mitte November auf Winterreifen umzurüsten. Diese sollten mindestens bis nach Ostern montiert bleiben, da speziell im Süden Deutschlands um diese Jahreszeit noch mit Schneefällen zu rechnen ist.

Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen." So lautet die Weisung der Straßenverkehrsordnung (§2 Abs. 3a StVO), die 2006 in Kraft getreten ist. Wer bei Schneeglätte oder Glatteis mit Sommerreifen unterwegs ist, muss mit einer Geldbuße von 20 Euro rechnen. Bei Behinderung des Verkehrs drohen eine höhere Geldstrafe und sogar ein Punkt beim deutschen Verkehrszentralregister beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg. Die Begründung dafür ist einleuchtend: Unzureichende Bereifung hat in den letzten Jahrzehnten immer wieder zu schweren Verkehrsbehinderungen geführt, ganz zu schweigen von der erhöhten Unfallgefahr.

Aus mehreren Gründen sorgen Winterreifen für mehr Sicherheit bei Kälte, Schnee und Eis. So bestehen sie zum einen aus einer kälteresistenten Gummimischung, die bei Minustemperaturen weicher bleibt als ein Sommerreifen. Zum anderen verfügen sie über ein spezielles Lamellen-Profil, das auf Schnee und Eis besonders gut greift. Aus Sicherheitsgründen sollte das Profil mindestens vier Millimeter betragen, auch wenn nur 1,6 mm vorgeschrieben sind.

Darüber hinaus spielt das Reifenalter eine Rolle. Spätestens nach sechs Jahren ist die Gummimischung so hart geworden, dass bei niedrigen Temperaturen die Bodenhaftung nachlässt. Außerdem sollte die Geschwindigkeitsbegrenzung bei Winterreifen unbedingt eingehalten werden, da die Reifen bei zu hoher Geschwindigkeit Luft verlieren und sich die Laufflächen von den Karkassen, dem tragenden Gerüst der Reifen, lösen können.
www.ww-ag.de


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.