43. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
22.10.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


Werbungskosten nur bei nachweislichem Vermietungsbemühen
23.01.2008

Wer sich als Immobilienbesitzer nicht klar erkennbar um Mieter für Haus oder Wohnung bemüht, kann bei der Steuererklärung keine Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung geltend machen. Auf ein entsprechendes Urteil des Finanzgerichts Köln verweist die Wüstenrot Bausparkasse AG, Tochter der Stuttgarter Finanzdienstleistungsgruppe Wüstenrot & Württembergische.

Im konkreten Fall hatte das Finanzgericht darüber zu entscheiden, ob Bemühungen des Klägers als ernsthafte Absicht zur Vermietung seiner Immobilie anerkannt werden können. In dem Jahr, als er für eine leerstehende Immobilie Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung steuermindernd absetzen wollte, hatte er nur eine Vermietungsanzeige geschaltet und zwei Wohnungsbesichtigungen durchgeführt.

In seinem Urteil vom 19. April 2006 (Az.: 5 K 3607/04), das jedoch erst Ende 2007 veröffentlicht wurde, entschieden die Kölner Richter, dies sei nicht ausreichend, wenn eine Wohnung ernsthaft vermietet werden solle. Wegen fehlender Vermietungsabsicht lehnte das Gericht daher den Werbungskostenabzug ab. Inzwischen liegt das Verfahren beim Bundesfinanzhof, der nun höchstrichterlich darüber entscheiden muss, was die Mindestvoraussetzungen für erkennbare Vermietungsbemühungen sind.

Immobilienbesitzer in vergleichbarer Lage, denen vom Finanzamt die Anrechnung von Werbungskosten mit Hinweis auf mangelnde Vermietungsbemühungen ebenfalls abgelehnt wurde, können binnen einem Monat nach Erhalt ihres Steuerbescheids unter Hinweis auf das Aktenzeichen IX R 1/07 Einspruch bei ihrem Finanzamt einlegen. Von einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu Gunsten des Immobilienbesitzers könnten dann auch sie profitieren.
www.ww-ag.com


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.