27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
26.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


Sinn und Zweck von Umweltzonen
09.04.2008

Deutsche Autofahrer zweifeln an Sinn und Zweck von Umweltzonen
Knapp 70 Prozent würden nach Möglichkeit Umweltzonen umfahren.
Keine breite Akzeptanz für die Unweltzonen: Mit 51 Prozent ist mehr als die Hälfte der deutschen Autofahrer nicht der Ansicht, dass die kürzlich in mehreren Städten eingeführten Umweltzonen einen sinnvollen Beitrag zum Klima- und Gesundheitsschutz darstellen. Das hat eine repräsentative GfK-Umfrage des Kfz-Direktversicherers DA Direkt ergeben.

Während 52,2 Prozent der weiblichen Autofahrer die Umweltzonen begrüßen, liegt die Zustimmung bei den Männern hinterm Steuer mit 39,7 Prozent deutlich niedriger. Nicht nur die Geschlechter sind sich in dieser Frage
uneins, auch geografisch gibt es Unterschiede im Meinungsklima: So liegt die Quote der Befürworter unter den östlichen Bundesländern durchschnittlich um fast fünf Prozent unter der westlichen. Das Schlusslicht der westlichen Befürworter bildet Baden-Württemberg mit 40,5 Prozent. Dort wurden bereits zahlreiche Umweltzonen eingerichtet.
In den östlichen Ländern waren unter den sächsischen Autofahrern die wenigsten Befürworter (33,1 Prozent) zufinden.

Ein Bild der Uneinigkeit zeigt sich auch bei der Frage, ob es richtig ist, auch von Touristen eine Plakette für die Einfahrt in Umweltzonen zu fordern: Immerhin 45,2 Prozent halten dies für gerechtfertigt. Eine knappe
Mehrheit von 52,5 Prozent der deutschen Autofahrer ist anderer Meinung.

Autofahrer machen einen Bogen um Umweltzonen
Ist die Einfahrt in eine Umweltzone nicht unbedingt notwendig, setzt eine klare Mehrheit von fast 70 Prozent auf eine Vermeidungstaktik: Für Einkäufe etwa würden Autofahrer eher Vororte außerhalb der Umweltzonen ansteuern,
wenn sich so der Kauf einer Plakette vermeiden lässt.

Bei einem drohenden Fahrverbot aufgrund einer nicht gewährten Plakette würde die Mehrheit (38 Prozent) auf öffentliche Verkehrsmittel in der Umweltzone umsteigen; 31,5 Prozent würden ihr Auto nachrüsten, um eine
Plakette zu bekommen. Immerhin 20 Prozent, darunter vor allem Besserverdiener zwischen 30 bis 39 Jahre, würden sogar den Kauf eines neuen, schadstoffarmen Fahrzeugs erwägen, um in den Umweltzonen mobil zu
sein.

Klimafreundliche Autos schonen Umwelt und Geldbeutel
Aber nicht nur in Umweltzonen fahren Besitzer schadstoffarmer Fahrzeuge gut. Auch bei der Kfz-Versicherung bieten sich Vorteile. Bei der DA Direkt zum Beispiel können Fahrer schadstoffarmer Autos mit einer speziellen
Eco-Kfz-Versicherung sparen. Bei einem gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland angebotenen Tarif belohnt die DA Direkt Fahrzeuge mit umweltfreundlichen Merkmalen wie etwa niedrigem Kraftstoffverbrauch oder einer guten Bewertung in der Schadstoffklasse mit einem Rabatt auf die Versicherungsprämie.

Über die Umfrage
Die Umfrage wurde in der Zeit zwischen dem 22.02.2008 und 7.03.2008 durchgeführt. Die Grundgesamtheit dieser Umfrage umfasst Pkw-Fahrer im Alter ab 18 Jahre – repräsentativ für 44,05 Mio. Pkw-Fahrer der deutschen
Wohnbevölkerung. Daraus wurde eine repräsentative Stichprobe von 1.400 Personen gezogen, die den Ergebnissen zugrunde liegt.
www.da-direkt.de


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.