35. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
22.08.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


Rürup: Altersarmut bei Selbständigen verhindern
11.06.2008

Gerade die Gruppe der Selbständigen, die keine eigenen Angestellten haben, die so genannten “Solo-Selbständigen,“ wächst rasant. Zwischen 1991 und 2005 hat sich ihre Zahl auf 2,29 Millionen nahezu verdoppelt. Immer mehr Solo-Selbständige drohen in der Altersarmut d.h. der Sozialhilfe zu landen, da sie in ihrem Erwerbsleben keine oder nur unzureichend Vorsorge für ihr späteres Leben getroffen haben. Auf Basis einer von der Gothaer-Versicherung beauftragten Umfrage unter Solo-Selbständigen fordert der Sozialpolitische Beirat des Kölner Versicherers unter Vorsitz des Wirtschaftsweisen Professor Dr. Bert Rürup politische Maßnahmen, um diese Gruppe nicht weiter durch die Maschen des Systems der Alterssicherung fallen zu lassen.

Studie: Angst vor Altersarmut – Private Vorsorge bevorzugt

Die Ergebnisse der Gothaer-Studie sind eindeutig: Weniger als die Hälfte der befragten Personen mit einem Einkommen unter 1000 Euro betreibt Altersvorsorge, jeder Dritte in der Altersgruppe zwischen 20 und 29 Jahren legt überhaupt kein Geld für das Alter zurück. Knapp ein Drittel derjenigen, die Altersvorsorge betreiben, legt zwischen 50 und 150 Euro pro Monat zurück. Die mit Abstand beliebteste Form der Altersvorsorge ist die private Lebens- oder Rentenversicherung, die von fast drei Vierteln aller Befragten bevorzugt wird. Die Präferenzen für die Zukunft sind klar: Zwei Drittel der Befragten lehnen eine staatliche Pflichtversicherung ab. Bei Einführung einer Versicherungspflicht ziehen 86% der Befragten die Einzahlung der Beiträge in eine private Altersvorsorge der gesetzlichen Rentenversicherung vor. Das Problem ist den Menschen bewusst, die Angst vor Altersarmut ist groß. Fast 70% der Befragten mit einem monatlichen Einkommen unter 2000 Euro befürchten, im Alter auf die soziale Grundsicherung von derzeit ca. 347 Euro im Monat angewiesen zu sein.

Diskussion im Beirat: Referenten stellen kontroverse Lösungen vor

Dr. Herbert Rische, Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, erläuterte die Chancen und Risiken einer obligatorischen Altersversorgung für Selbstständige durch eine Einbeziehung dieser Gruppe in die gesetzlichen Rentenversicherung.

Dr. Peter Schwark, Geschäftsführer im Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) und zuständig für den Bereich Lebensversicherung und Pensionsfonds, kann sich eine verpflichtende Altersversorgung für Selbständige nur als ultima ratio vorstellen. Denn ein Zwang zur Vorsorge könne schnell zur Hürde für den Schritt in die Selbständigkeit werden; gerade in der Gründungsphase sei die Belastung mit Zwangsbeiträgen nicht zu tragen. Ein obligatorischer Ansatz sei zudem nur dann sinnvoll, wenn er mit einer marktwirtschaftlichorientierten Lösung kombiniert werde: Freie Anbieterauswahl in einem kapitalgedeckten System sei die Voraussetzung für eine Altersvorsorgepflicht der Selbständigen. Eine reine Zwangsmitgliedschaft der Selbständigen in der gesetzlichen Rentenversicherung lehnte Schwark daher ab. „Das verstärke noch die problematische Situation der gesetzlichen Rentenversicherung.“ so Schwark. Dr. Günter Horetzky vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales berichtete, dass sein Ministerium gegenwärtige verschiedene Lösungsansätze erarbeite, um einer drohenden Altersarmut nicht nur der Solo-Selbständigen zu begegnen. In den kommenden Monaten würden daher verschiedene Modelle mit Experten diskutiert


Altersarmut als tickende Zeitbombe

Der Sozialpolitische Beirat der Gothaer Versicherung zieht aus der Diskussion und der Studie eindeutige Schlussfolgerungen. „Die derzeitigen staatlichen Systeme orientieren sich an der Art der Erwerbstätigkeit. Wir haben Systeme für die verschiedenen Gruppen von Erwerbstätigen wie für Arbeitnehmer, Landwirte oder Freiberufler wie Rechtsanwälte. Die Gruppe der Selbständigen, die nicht den verkammerten Berufen angehört, fällt aber durch alle Maschen dieses Systems. Ihnen ist sogar der direkte Zugang zur Riester-Rente verwehrt“, so der Wirtschaftsweise Professor Dr. Bert Rürup. Die zunehmende Zahl der Solo-Selbständigen und die mangelnde Vorsorge vor allem junger Selbständiger birgt eine tickende Zeitbombe. „Wir sehen es als eine der wichtigen politischen Aufgaben an, dieses Problem zeitnah zu lösen,“ bekräftigt Rürup die Position des Sozialpolitischen Beirats.


Fördermechanismen in der Altersvorsorge auch für Selbständige

Durch die oft geringen Einkommen in dieser Gruppe der Solo-Selbständigen fällt es naturgemäß schwer, einen angemessenen Beitrag für die eigene Vorsorge zurückzulegen. Was der Staat für andere Gruppen längst getan hat, fordert der Sozialpolitische Beirat der Gothaer auch hier: „Riester für alle“. Die Förderung über Zulagen bei der Riester-Rente habe ihre Funktionsfähigkeit zum Aufbau einer privaten, kapitalgedeckten Altersvorsorge zwischenzeitlich bewiesen,“ fasst Dr. Helmut Hofmeier, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Lebensversicherung zusammen. Auch für diese Gruppe der Selbständigen muss die private Vorsorge selbstverständlich werden, nur so könne Altersarmut vermieden werden. Ein effizienter Weg dahin ist, wie schon in der Vergangenheit, die Lebensversicherungsunternehmen und die bewährten Fördermechanismen zu kombinieren. So könne zügig die notwendige Durchdringung von privater Altersvorsorge in dieser Gruppe erreicht werden, fordert Dr. Hofmeier. Auch für Professor Rürup ist klar, dass diesen Erwerbstätigen ein unmittelbarer Zugang zur Riester-Rente eröffnet werden solle. „Aus dieser Gruppe könnte nämlich ein beachtlicher Teil der Altersarmen der Zukunft stammen. Wenn wir jetzt den Aufbau einer Altersversorgung für diese Menschen fördern, verringern wir das Risiko, dass sie Bezieher der steuerfinanzierten Grundsicherung werden und entlasten damit die zukünftigen Steuerzahler.“

Allgemeine Informationen

Der Sozialpolitische Beirat der Gothaer Versicherungsbank VVaG
Der Sozialpolitische Beirat der Gothaer wurde im Jahre 2005 gegründet. Er tagt zweimal pro Jahr unter Leitung von Professor Dr. Dr. h.c. Bert Rürup, dem Vorsitzenden des Sachverständigenrates der Bundesregierung zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Verschiedene Sachverständige und Experten diskutieren aktuelle sozialpolitische Themen und geben Handlungsempfehlungen an die Politik.

Die Gothaer Versicherungsbank VVaG
Mit über 3,5 Millionen Mitgliedern und Beitragseinnahmen von rund vier Milliarden Euro gehört die Gothaer zu den großen deutschen Versicherungskonzernen und ist einer der größten Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit in Deutschland. Die Gruppe mit Sitz in Köln beschäftigt rund 5.500 Mitarbeiter. Angeboten werden alle Versicherungssparten.
www.gothaer.de


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.