51. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
15.12.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


+++ Flucht aus den gesetzlichen Kassen hält an +++
11.06.2012
Während sich die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) trotz mehrfacher Ermahnungen u. a. durch das Gesundheitsministerium weigern, ihre erzielten Überschüsse an die Versicherten zurückzuzahlen, macht die private Krankenversicherung (PKV) einmal mehr deutlich, dass es zum Wohl der Versicherten auch anders geht.

So wird die Debeka, mit 2,2 Millionen Vollversicherungen größte private Krankenversicherung in Deutschland, Anfang September 345 Millionen Euro an ihre Versicherten zurückzahlen – und zwar ohne Aufforderung.

"Für uns als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ist die Beitragsrückerstattung eine Selbstverständlichkeit. Die Überschüsse erzielen wir ja auch durch die Beiträge der Mitglieder und gemäß unserer Satzung stehen die Gewinne ausschließlich unseren Versicherten zu. Auf diesem Weg haben wir allein in den letzten zehn Jahren fast drei Milliarden Euro an Beiträgen an Debeka- Krankenversicherte zurücküberwiesen. So profitieren nicht nur kranke, sondern auch gesunde Kunden von ihrer Versicherung", erklärt Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. "Ich kann auch nicht verstehen, warum sich die gesetzlichen Kassen so sehr zieren, den Versicherten etwas Gutes zu tun.
Der Überschuss der GKV liegt in etwa auf dem Niveau der Subventionierung, die die gesetzlichen Krankenkassen aus dem Bundeshaushalt erhalten. Nur mit dieser staatlichen Stütze – die die PKV im Übrigen nicht erhält – sind viele Kassen überhaupt noch lebensfähig, wie die Zusammenbrüche einzelner Krankenkassen bereits belegt haben. Wenn die Kassen durch diese hohen Mittel, die von den Steuerzahlern stammen, nun einmalig Überschüsse erzielt haben, müssten sie davon doch eigentlich ihre Versicherten profitieren lassen. In der PKV ist das so üblich.

Strenggenommen stellt sich sogar die Frage, ob diese Mittel nicht zurück in den Bundeshaushalt fließen müssten, denn der Zuschuss zur GKV stammt ja eben auch aus den Steuern der privat Krankenversicherten – und diese hätten sonst von einer Ausschüttung der Kassen nichts. Sie leisten aber mit ihren Steuern einen großen Beitrag zur Finanzierung der Sozialversicherung." Quelle: Debeka


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.