27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
26.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


+++ ERGO: Ausbau im Gewerbe-/Industriegeschäft +++
11.06.2012
Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011. Getragen wurde der Geschäftsausbau vor allem durch die gewerblichen und industriellen Sparten sowie einen Beitragszuwachs in den Kfz-Versicherungen. Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen um 2,6 Prozent auf 2,7 (2,6) Mrd. Euro. Trotz zahlreicher Naturereignisse und eines daraus resultierenden höheren Schadenaufwands liegt die Schaden-/Kostenquote (netto) bei sehr guten 94,3 Prozent.

Die Beitragseinnahmen des Konzerns stiegen 2011 um 2,6 Prozent auf 2,7 (2,6) Mrd. Euro. Vor allem die Gewerbe- und Industriesparten sowie ein Zuwachs in der Kfz-Versicherung trugen dazu bei. Höhere Schadenaufwendungen durch Naturereignisse (Sturm- und Hagelschäden) führten dazu, dass die Schadenquote (netto) auf 61,9 (60,5) Prozent stieg. Die Kostenquote (netto) erhöhte sich leicht auf 32,2 (31,6) Prozent. Insgesamt erzielte die ERGO Versicherung eine Schaden-/Kostenquote (netto) von 94,3 (92,0) Prozent. „Damit liegt die Schaden-/Kostenquote erneut deutlich unter dem Marktdurchschnitt von 99 Prozent. Vor dem Hintergrund zahlreicher Naturereignisse ist dies ein erfreuliches Ergebnis. Dazu haben vor allem das hervorragende Schadenmanagement und der Einsatz unserer Soforthelfer beigetragen“, erklärt Christian Diedrich, Vorstandsvorsitzender.

Das Kapitalanlageergebnis belief sich 2011 auf 187 (496) Mio. Euro. Im Vorjahr war als Sondereffekt der Verkauf der D.A.S. Versicherung innerhalb der ERGO Versicherungsgruppe zum Tragen gekommen, der das Ergebnis stark positiv beeinflusst hatte (232 Mio. Euro). Neben diesem Sondereffekt sind die Turbulenzen in Folge der Staatsschuldenkrise im Euroraum als Grund für das niedrigere Kapitalanlageergebnis zu nennen. Insgesamt führte die ERGO Versicherung im Jahr 2011 einen Nettogewinn in Höhe von 150 (464) Mio. Euro an die Muttergesellschaft der Versicherungsgruppe AG ab.

Vor allem in der Transportversicherung erzielte der Konzern 2011 ein starkes Wachstum und generierte eine Steigerung der Beiträge um 19,3 Prozent.
In den Technischen Versicherungen konnte die ERGO Versicherung 2011 mit einer erweiterten Produktpalette und innovativen Lösungen deutlich stärker als der Markt wachsen. Die gebuchten Bruttobeiträge übertrafen 2011 das Vorjahresniveau um 13 Prozent.

In der Verbundenen Wohngebäudeversicherung erhöhten sich die Beitragseinnahmen in Folge des Bestandswachstums sowie einer bedingungsgemäßen Beitragsanpassung um 7,1 Prozent. Als Marktneuheit wurde 2011 die Gegenstandsversicherung, der Vollkaskoschutz für den Lieblingsgegenstand, eingeführt.
In der Kfz-Haftpflichtversicherung erzielte das Unternehmen eine Beitragssteigerung um 3,4 Prozent, in den sonstigen Kraftfahrtversicherungen stiegen die Beitragseinnahmen um 4,6 Prozent. Zurückzuführen ist diese Steigerung vor allem auf die Vollkaskoversicherung und die erfolgreichen Kooperationen mit BMW und Harley Davidson.
In der Risikounfallversicherung konnte die Gesellschaft, trotz eines spürbar härter werdenden Marktes, die führende Marktposition behaupten. Besonders die an Zielgruppen orientierte Ausrichtung hat sich bewährt, so das Unternehmen.
Quelle ERGO


ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.