27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
28.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


+++ Debeka im Jahr 2013 mit stabilen Beiträgen +++
26.09.2012
Für rund ein Viertel aller Privatversicherten in Deutschland, immerhin 2,2 Millionen Menschen, wird sich im kommenden Jahr an ihren Beiträgen nichts ändern. Denn die größte private Krankenversicherung Deutschlands, die Debeka, wird im Jahr 2013 die Beiträge für ihre Mitglieder stabil halten. Darüber hinaus werden sich 2013 die Beitragszahlungen für nahezu 100.000 ältere Debeka-Versicherte verringern. Damit widerlegt der Marktführer in der Privaten Krankenversicherung (PKV) einmal mehr die Aussagen von politischen Gegnern des Systems, die immer wieder behaupten, die Beiträge der Versicherten würden ausufern und die PKV sei aus diesem Grund nicht mehr tragbar. Gründe für die Beitragsstabilität sieht der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit in seiner nachhaltigen und soliden Tarifpolitik sowie in nur moderat angestiegenen Versicherungsleistungen.

„Wir können bereits heute sagen, dass im kommenden Jahr fast alle Versicherten von stabilen Krankenversicherungsbeiträgen profitieren werden", sagt Uwe Laue, der Vorstandsvorsitzende der Versicherungsgruppe. „Es ist sogar davon auszugehen, dass wir für rund 100.000 ältere Versicherte die Beiträge leicht senken können. Ich bin gespannt, wie die Medien auf diese Entwicklung reagieren.

Mit seiner Aussage spielt Laue damit auch auf die seit Monaten laufende kritische Berichterstattung über die PKV an, bei der Erhöhungen einzelner Tarife bei wenigen Unternehmen auf die gesamte Branche übertragen und hochstilisiert wurden. Diese Anpassungen betrafen tatsächlich aber nur einen Bruchteil der über neun Millionen Privatversicherten. „Es wird Zeit, dass mit gängigen Vorurteilen und Klischees aufgeräumt wird. Die PKV ist mit ihrem Aufbau an Reserven für das Alter deutlich besser auf die demografische Entwicklung vorbereitet als die GKV, die dafür keine Reserven hat. Auch vor diesem Hintergrund ist die PKV mehr denn je ein unverzichtbarer Bestandteil des deutschen Gesundheitssystems“, so Laue weiter. Quelle: Debeka
www.forum-pkv.de



ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.