27. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
28.06.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


+++ PKV hat stabile Beiträge +++
04.12.2013
Die Krankenversicherungsbeiträge der SDK-Kunden steigen 2014 im Vergleich zum Vorjahr sehr geringfügig. Im Durchschnitt erhöhen sich die Beiträge um 0,4 Prozent: 0,5 Prozent beträgt die Steigerung in der privaten Vollversicherung, bei den Zusatzangeboten als Ergänzung zum gesetzlichen Kassenschutz liegt sie bei durchschnittlich 0,2 Prozent. Bei nur jedem zehnten Kunden ändert sich etwas. 90 Prozent der Verträge werden überhaupt nicht angetastet. Außen vor bleiben auch die Unisex-Angebote, die zur Gleichbehandlung von Männern und Frauen per Gesetz zum 21.12.12 eingeführt wurden.

In den letzten 12 Jahren erhöhten sich die SDK-Beiträge im Durchschnitt um 4,5 Prozent. Für Volker Schulz eine Zahl mit Signalwirkung: „Der PKV wird häufig ein Beitragsproblem nachgesagt. Die Werte der SDK-Kunden beweisen das Gegenteil.“ Der für die Beitragskalkulation verantwortliche SDK-Vorstand rechnet nach heutigen Prognosen auch mit stabilen Beiträgen für 2015. Sein Fazit: „Wenn wir uns anschauen, wie sich die Verträge einzelner Versicherter entwickelt haben sehen wir, dass die Vollversicherung mit stabilen Beiträgen gut aufgestellt ist. Männliche Kunden, die 1975 mit 30 Jahren einen Premium-Tarif abgeschlossen haben, deren Beiträge erhöhten sich seitdem um 4,8 Prozent. Bei Frauen waren es 4,4 Prozent. Ein anderes Beispiel: wer sich 1997 mit 30 Jahren für unser Produkt „FLEXOfit“ entschieden hat, erlebte als Mann eine Beitragssteigerung von 4,0 Prozent, als Frau von nur 2,3 Prozent.“ Zum Vergleich: der GKV-Höchstbeitrag ist seit 1975 um 4,5 Prozent gestiegen. „Würden Leistungskürzungen in Folge von Gesundheitsreformen und Steuerzuschüsse in Milliardenhöhe berücksichtigt, wäre dieser Wert noch deutlich höher“, so Volker Schulz. „Von einem Beitragsproblem in der PKV kann aus SDK-Sicht also keine Rede sein.“

Besonders um die Bezahlbarkeit der Beiträge im Alter sorgen sich viele Versicherte nicht zuletzt infolge negativer Medienberichte. Für Schulz ist die Sorge unberechtigt: „Ein 70-jähriger zahlt bei uns in einer sehr leistungsstarken Tarifvariante heute rund 460 Euro. Das ist bezahlbar und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Beiträge sind im Alter bei weitem nicht so hoch, wie oft vermutet wird. Mit dem Beitragssenkungsplan oder dem gesetzlich verordneten 10-Prozent-Zuschlag, dessen Wirkung erst in den kommenden Jahren voll zum Tragen kommt, sorgen wir schon heute vor. Und sollte es doch schwierig werden, gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, um den Beitrag zu senken. Der Wechsel in einen günstigeren Tarif ist jederzeit möglich. Für uns ist diese Flexibilität ein ganz wichtiges Argument pro PKV. Wir sind fähig, auf veränderte Lebenssituationen zu reagieren und das sagen wir unseren Kunden auch.“
Quelle: MT/ SDK

www.fss-online.de/index_pkv.asp?



ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.