35. Woche
Internetfinanzzeitung           ISSN: 1862 – 343            neutral - kompetent - unabhängig
24.08.2017
|  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  HOME  |
ARCHIV-SUCHE
LOGIN
Makler
Konsumenten

SERVICE
Formulare
Lexika
Ratgeber

VERGLEICHE

Versicherungen

Energie
Strom
Gas

Kommunikation
DSL
Handy
Internet
Telefon

Banken
Autokredit
Ratenkredit
Tagesgeld
Festgeld
Girokonto
Baugeld
Forward-Darlehen
Bundesschatzbriefe
Depotbank
Förderdarlehen

Reisen
Hotelsuche
Flugbuchung
Mietwagen




Anzeige:
 
Anzeige:
vergleichen entscheiden sparen
 
Anzeige:
Map-Report
UNTERNEHMEN-PRESSE-INFO


Neue Vollversicherungstarife
08.11.2006
Die privaten Krankenversicherer der öffentlichen Versicherer und der Sparkassen-Finanzgruppe ergänzen die Produktpalette ihrer Krankheitskosten-Vollversicherung CompactPRI-VAT, bestehend aus CompactPRIVAT-Start und CompactPRIVAT-Optimal, um weitere Selbstbehaltsstufen. Zudem wird das Leistungsspektrum erweitert.

CompactPRIVAT-Start richtet sich jetzt mit zwei Selbstbehaltsstufen – weiterhin mit 250 Euro und neu, nun auch mit 900 Euro im Kalenderjahr, in erster Linie an Existenzgründer und preisbewusste Kunden.

Mit CompactPRIVAT-Optimal wird das Marktsegment qualitätsorientierter Kunden abgedeckt, die einen höheren Eigenanteil an eventuellen Krankheitskosten gegen eine entsprechende Beitragsersparnis selbst tragen möchten. Die wählbaren Selbstbehalte liegen hier bei 250 Euro, 600 Euro und zusätzlich nun auch bei 1.200 Euro.

Pluspunkt bei beiden Varianten: Die Differenzierung nach Berufsgruppen ermöglicht es, für die im-mer bedeutender werdende Zielgruppe der Selbstständigen und Freiberufler besonders günstige Beiträge anbieten zu können. So zahlt zum Beispiel ein 30-jähriger, männlicher Freiberufler im Tarif CompactPRIVAT-Start bei einem Selbstbehalt von 900 Euro nur 104,62 Euro monatlich. Der gesetz-liche Zuschlag in Höhe von zehn Prozent ist hier bereits inbegriffen. Auch selbstständige Frauen können sich sehr preisgünstig versichern.

Auch in ihrem Leistungsspektrum wurden die neuen CompactPRIVAT-Varianten verbessert. Benötigt der Versicherte beispielsweise ein Hilfsmittel und greift hier auf das Unterstützungsangebot im Rahmen des Hilfsmittel-Managements seines Krankenversicherers zurück, so werden die Kosten für ausgewählte Hilfsmittel zu 100 Prozent übernommen. Vorteil jetzt bei beiden Unternehmen: Nimmt der Kunde im Laufe eines Jahres nur Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch, gilt sein Vertrag trotz-dem als leistungsfrei – der Anspruch auf Beitragsrückerstattung bleibt also bestehen. Zudem haben Versicherte auch im Einsteigertarif CompactPRIVAT-Start weiterhin das Recht auf freie Arztwahl, obwohl sich selbst in der privaten Krankenversicherung zunehmend das Primärarztprinzip durchsetzt.

CompactPRIVAT-Start und CompactPRIVAT-Optimal werden von der Bayerischen Beamtenkrankenkasse und von der UKV angeboten. Der Versicherungsbeginn ist bei der UKV für beide Tarifvarianten der 1. Januar 2007. Die Bayerische Beamtenkrankenkasse bietet CompactPRIVAT-Start mit Versicherungsbeginn am 1. Januar 2007 und CompactPRIVAT-Optimal mit Beginn am 1. Mai 2007 an.
www.vkb.de

ZurückDruckenLeserbriefEmpfehlen

Bookmarken bei:
Internet Explorer Mozilla Firefox google.com Mister Wong Yahoo facebook Linkarena MySpace Twitter del.icio.us


+++ Copyright (c) 2006 +++
MONEY TIMES, die Internet- Finanzzeitung ist urheberrechtlich geschützt.
Es ist unzulässig, Inhalte ohne Redaktionszustimmung gewerbsmäßig zu nutzen, zu verändern und zu veröffentlichen.